Niklas Moisander: Europa ist Werders "Minimalziel"

Werders Abwehrchef legt die Messlatte für die kommende Saison höher als im vergangenen Jahr. Dafür brauche es nicht einmal viele neue Spieler.

Niklas Moisander posiert nach einem Interview mit vor der Brust verschränkten Armen, im Hintergrund das Zillertal und die Berge.
Werders Abwehrchef Niklas Moisander trainiert derzeit mit dem Team im Zillertal. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Werders Abwehrchef Niklas Moisander ist zuversichtlich, was die kommende Saison für Werder in der Fußballbundesliga angeht. „Das Minimalziel ist Europa. Was Anderes können wir nicht sagen“, sagt der Finne im Gespräch mit buten un binnen.

Gemeinsam mit den anderen Spielern, die fit und aus dem Urlaub zurückgekehrt sind, nimmt Moisander derzeit an Bremens Trainingslager im Zillertal teil. Den zwischenzeitlichen Ausfall seiner zwei Innenverteidigerkollegen Milos Veljkovic und Sebastian Langkamp sieht er dabei gelassen.

"Ich hoffe, dass Bastian und Milos für den Saisonstart fit sind." Bis dahin bekämen eben auch die jüngeren Spieler die Chance, sich zu zeigen. "Und das ist auch wichtig für sie", sagt der 33-Jährige.

Auf Marco Friedl, der in Abwesenheit der Stamm-Innenverteidiger ins Team rutschen dürfte, angesprochen, sagte Werders Abwehrchef: "Er hat letztes Jahr gezeigt, was für ein Potenzial er hat. Er ist ein sehr guter Spieler. Und ich glaube, dass er in dieser Saison einen Schritt nach vorne machen kann."

Ein oder zwei Neuzugänge dürften reichen

Mit dem Team ist Moisander im Übrigen schon jetzt zufrieden. Zumal die Mannschaft – bis auf den Abgang Max Kruse – zusammengeblieben ist. "Wir haben im letzten Jahr gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft haben. Wir brauchen nicht vier oder fünf neue Spieler." Mit ein bis zwei weiteren Neuzugängen rechnet der 33-Jährige aber noch.

Als erster Kandidat für die Nachfolge des Ex-Kapitäns Kruse als Spielführer sieht sich der Finne nicht. Die Situation ist für ihn auch nicht neu. Denn schon im vergangenen Jahr musste das Kapitänsamt beim SV Werder neu vergeben werden. Auch Moisander gehörte damals zur engeren Wahl – und wurde dann Vize-Kapitän.

Moisander, der einst bei Ajax Amsterdam die Kapitänsbinde trug, könnte sich zwar durchaus vorstellen, das Amt auch bei Werder zu übernehmen. "Natürlich wäre es eine große Ehre für mich, Kapitän zu sein. Aber ich erwarte nichts. Wir haben viele Spieler, die Kapitän sein können."

Werder-Training im Zillertal: Wird Moisander neuer Kapitän?

Video vom 5. Juli 2019
Mehrere Spieler von Werder Bremen auf dem Trainingsplatz.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 5. Juli 2019, 18:06 Uhr