Morddrohung gegen Ulrich Mäurer: Baumann distanziert sich

Wegen eines Kommentars in den sozialen Medien, hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Werders Sportchef Frank Baumann verurteilt solche Äußerungen.

Ulrich Mäurer
Ulrich Mäurer hat durch den Gebührenstreit mit Werder Bremen Unmut auf sich gezogen. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Werder-Sportchef Frank Baumann hat sich im Interview mit Bremen Vier von Morddrohungen und Beleidigungen gegen Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) distanziert. Ein Kommentator hatte eine entsprechende Drohung gegen Mäurer unter dem Video der Pressekonferenz von Werder Bremen von Donnerstag auf dem Videoportal Youtube ausgesprochen.

Bei der Pressekonferenz hatte Baumann unter anderem fehlende Unterstützung seitens der Stadt und des Landes Bremens kritisiert. Hintergrund war der Streit um die Polizeikosten bei Hochrisikospielen.

Staatsschutz ermittelt

Auf Anfrage von buten un binnen bestätigte eine Sprecherin der Bremer Polizei, dass der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen hat und jetzt die Ernsthaftigkeit der Drohung prüfe. Werders Sportchef Frank Baumann hat solche Äußerungen im Interview mit Bremen Vier verurteilt.

Wir distanzieren uns davon komplett und verurteilen das auch. Drohungen und persönliche Beleidigungen werden heutzutage in den sozialen Medien leider sehr, sehr schnell getätigt.

Frank Baumann, Sportchef Werder Bremen

DFL überweist 1,17 Millionen an Bremen – und will die Hälfte von Werder

Herangezoomtes Bild auf die Werder-Raute über der Werder-Geschäftsstelle des Weser-Stadions.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 13. September 2019, 12 Uhr