Werder kann seinen Weltmeister nicht halten

Vor nicht einmal zwei Wochen gewann E-Sport-Star Mohammed Harkous die FIFA-19-Weltmeisterschaft. Einen Nachfolger für "MoAuba" hat Bremen schon verpflichtet.

Mohammed "MoAuba" Harkous küsst seinen WM-Pokal bei der Siegerehrung beim FIFA eWorld Cup.
Nicht einmal zwei Wochen nach seinem Triumph bei der Weltmeiterschaft verlässt Mohammed "MoAuba" Harkous Werder Bremen. Bild: Reuters | Tom Jacobs

Die E-Sport-Sparte des SV Werder Bremen muss den überraschenden Weggang des FIFA-19-Weltmeisters Mohammed "MoAuba" Harkous verkraften. "Liebe Werder-Fans, heute muss ich euch leider mitteilen, dass ich meinen Vertrag bei Werder nicht verlängern werde. Es war ein langer und schwieriger Entscheidungsprozess, aber ich bin nach intensiven Überlegungen zu dem Entschluss gekommen, einen anderen Weg gehen zu wollen", teilte der 22-Jährige am Freitag auf Twitter mit.

Wir hätten mit Mo sehr gerne auch in der kommenden FIFA-Saison zusammengearbeitet und weiterentwickelt, was wir im vergangenen Jahr gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Leider konnten wir uns nicht auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit einigen.

Dominik Kupilas, Leiter Content & Digital bei Werder

"MoAuba" holte zusammen mit seinem Teamkollegen Michael "MegaBit" Bittner nicht nur die deutsche Meisterschaft in FIFA 19 an die Weser, sondern wurde sogar Weltmeister. Wohin "MoAubas" Weg führt, ist noch unklar. Werder Bremen eSports hat aber bereits Ersatz gefunden: Erhan "Dr. Erhano" Kayman, der sich kürzlich vom VfB Stuttgart trennte, wird "MoAubas" Nachfolger. Er trägt zukünftig die Rückennummer 23.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 16. August 2019, 17 Uhr