Sebrantke gewinnt zum 7. Mal den Bremen-Marathon

So lief der Bremen-Marathon 2021

Video vom 3. Oktober 2021
Marathon-Sieger Oliver Sebrantke zeigt lächelnd das Victory-Zeichen auf dem Bremer Marktplatz.
Bild: Archivbild / Oliver Soller
Bild: Archivbild / Oliver Soller

Am Ende konnte es nur einen geben: Oliver Sebrantke. Der 45-jährige IT-Experte vom LC Hansa Stuhr war am Sonntag mal wieder der Schnellste und gewann in 2:43:56 Stunden.

Der große Regen war bei der 16. Ausgabe des Bremen-Marathons am Sonntagvormittag ausgeblieben, dennoch war das Rennen über 42,2 Kilometer Herausforderung und Qual zugleich. Am besten meisterte sie einer, der bei der Laufveranstaltung in der Hansestadt zu den Stammgästen gehört: Oliver Sebrantke.

Ich freue mich wahnsinnig. Das Bremer Publikum an der Strecke war auch der Wahnsinn. Heute war ein Neustart für den Marathon-Sport, für das Laufen. Wir haben die Pandemie hoffentlich läuferisch überwunden und es gibt endlich wieder Wettkämpfe.

Sieger Oliver Sebrantke im Gespräch mit Bremen Eins

Schlender-Kamp schnellste Läuferin

In einer Zeit von 2:43:56 Stunden kam der 45 Jahre alte IT-Experte, der für den LC Hansa Stuhr an den Start geht, als Erster auf dem Bremer Marktplatz über die Ziellinie. An seine persönliche Bestzeit von 2:29:20 Stunden, aufgestellt beim Bremen-Marathon im Jahr 2012, kam Sebrantke zwar nicht heran, dennoch distanzierte er die direkte Konkurrenz zumindest um anderthalb Minuten.

Manuel Meyer kam als Zweiter auf eine Zeit von 2:45:33 Stunden, der Drittplatzierte Niklas Schröder lief in 2:47:09 Stunden ins Ziel. Angelika Schlender-Kamp vom HSV Neubrandenburg kam in 3:07:32 Stunden als beste Läuferin an.

Schwierigen Corona-Stillstand überstanden

Es war der erste Bremen-Marathon seit 2019, und auch Sebrantke war es schwer gefallen, sich während des Stillstands der Pandemie weiterhin zum Leistungssport zu motivieren.

Mir ging es wie den meisten Sportlern. Ich hatte Hochphasen, aber dann auch Phasen, wo ich mich fragte: 'Ist es das noch wert? Wofür trainiere ich eigentlich, wenn doch kein Wettbewerb stattfindet?' Aber am Ende habe ich die Zeit doch ganz gut überstanden.

Sieger Oliver Sebrantke im Gespräch mit Bremen Eins

Zur Siegesfeier ein Bier an der Schlachte

Der Spätberufene aus Bremen war vor 20 Jahren aus einer Bierlaune heraus bei einem Marathon angetreten — und mit Krämpfen und blutigen Füßen ins Ziel gekommen. Ab 2006 probierte es Sebrantke dann mit vernünftiger Vorbereitung erstmals beim Bremen-Marathon und ist seither Läufer aus Leidenschaft. Inzwischen aber denkt der IT-Experte, der zwischen seinem Wohnsitz Bremen und seinem Arbeitsplatz in Frankfurt am Main pendelt, auch mal ans Aufhören.

Nach jedem Marathon denke ich: 'Das war jetzt der letzte.' Aber das habe ich schon nach meinem ersten gesagt und jetzt war es der 71. Marathon. Mal sehen, vielleicht gibt es ja doch Nummer 72.

Sieger Oliver Sebrantke im Gespräch mit Bremen Eins

Ob es wirklich der letzte Marathon war oder nicht — seinen siebten Sieg in Bremen wird Sebrantke so feiern wie gewöhnlich: "Hier gehe ich danach immer an die Schlachte und trinke Dinge, die ein Sportler eigentlich nicht trinkt."

So läuft der Marathon 2021 in Bremen ab

Video vom 1. Oktober 2021
Ein Mann der Startnummernausgaben in einem Sportartikel Kaufhauses austeilt.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 3. Oktober 2021, 19:30 Uhr