Zieht es Kruse doch nach Frankfurt?

Zuletzt führte die Spur zu zwei türkischen Spitzenvereinen, jetzt soll Eintracht Frankfurt der Favorit sein. Doch auch Bayer Leverkusen könnte noch Bedarf anmelden.

Max Kruse trägt ein weißes T-Shirt und hält sein Handy in der Hand.
Max Kruse verlässt Werder. Möglicherweise wechselt er innerhalb der Bundesliga zu Eintracht Frankfurt. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Über das Interesse aus Frankfurt berichtet am Mittwoch erneut die "Sport Bild". So soll die "heißeste Spur" mittlerweile in die Main-Metropole führen. Gerüchte um einen Wechsel zur Eintracht machten dabei bereits vor einigen Wochen die Runde.

Seitdem hat sich die Ausgangssituation noch einmal geändert – und das könnte Kruse in die Karten spielen. Vor zwei Wochen hatte die Eintracht ihren Topstürmer Luka Jovic für 60 Millionen Euro an Real Madrid verkauft. Benfica Lissabon, der Ex-Club von Jovic, erhält 30 Prozent dieser Summe. 42 Millionen Euro bleiben somit am Ende also bei der Eintracht. Genug Geld, um Kruses üppige Gehaltsforderungen von kolportierten sechs Millionen Euro pro Saison erfüllen zu können.

Adi Hütter im Frankfurtwer Waldstadion
Frankfurts Trainer Adi Hütter soll ein Fan von Max Kruses Spielstil sein. Bild: Imago | Revierfoto

Hierfür spräche zugleich, dass Frankfurts Trainer Adi Hütter ein Fan von Kruses Spielstil sein soll. Ein Faustpfand der Eintracht wäre zudem, dass sie in der kommenden Saison an der Qualifikationsrunde zur Europa League teilnimmt. Kruse hatte immer wieder betont, in der kommenden Saison wieder auf der internationalen Bühne spielen zu wollen.

Leverkusen sucht noch einen Brandt-Ersatz

Möglich wäre dies auch bei Bayer Leverkusen. Auch der Teilnehmer an der Champions League soll vor Wochen intern bereits über Kruse nachgedacht haben. Zumal die Leverkusener noch einen Ersatz für den zu Borussia Dortmund wechselnden Julian Brandt suchen.

Diese Suche blieb bisher ohne Erfolg. Auf der Kandidatenliste steht unter anderem der Name Martin Ödegaard. Das Problem beim norwegischen Supertalent ist allerdings, dass die Madrilenen ihn maximal für zwei Jahre verleihen möchten. Bayer 04 würde somit zwei Jahre lang einen jungen Spieler ausbilden, am Ende aber keinen Transfererlös mit ihm erzielen können. Der Spieler kennt zudem noch nicht die Bundesliga und müsste erst einmal integriert werden.

Ebenfalls gehandelt wurde zuletzt der Name des Spaniers Dani Olmo. Das 21-jährige Talent spielt aktuell bei Dinamo Zagreb und sollte angeblich für 25 Millionen Euro verfügbar sein. Zuletzt polterte Olmos Berater, Juanma López, allerdings in der französische "L'Equipe", sein Spieler werde der "der größte Transfer von ganz Ex-Jugoslawien". Zweifelhaft, ob Bayer sich auf ein Wettbieten einlässt.

Lockt Steidten seinen Ex-Spieler nach Leverkusen?

Max Kruse jubelt gemeinsam mit Martin Harnik.
Beim 3:1-Sieg in Leverkusen war Max Kruse (links) der Bremer Matchwinner. Bild: Imago | Jan Huebner

Denkbar also, dass auch Bayer 04 sich noch einmal mit Kruse beschäftigt. Zumal die Leverkusener erst vor einigen Tagen Werders Kaderplaner Tim Steidten verpflichtet haben, der Kruses Qualitäten aus den gemeinsamen Zeiten in Bremen allzu gut kennt. Auch bei Bayers Trainer Peter Bosz dürfte er Eindruck hinterlassen haben. Bei Werders 3:1-Sieg in Leverkusen am 26. Spieltag erzielte Kruse zwei Treffer und bereitete den dritten Treffer von Milot Rashica vor.

So hat sich Kruse beim Freundschaftsspiel verabschiedet

Max Kruse macht ein Selfie mit Fans.

Mehr zum Thema:

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 19. Juni 2019, 23:30 Uhr