Kohfeldt: "Meine Popularität ist mir manchmal unangenehm"

Kurz vor dem Bundesliga-Start berichtet der Werder-Trainer bei Bremen Eins und Bremen Vier über Abende ohne Fußball, gewalttätige Fans und Neuzugang Toprak.

Florian Kohfeldt im Hörfunk-Studio.
Florian Kohfeldt

Vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Fortuna Düsseldorf stand Florian Kohfeldt am Donnerstagmorgen Bremen Eins und Bremen Vier Rede und Antwort. Der Werder-Coach über...

...seine Popularität in Bremen
Es ist wirklich so, dass es mir manchmal unangenehm ist, weil es vor allem der gesamten Sache nicht gerecht wird. Es wird viel nur auf meine Person projiziert. Frank Baumann beispielsweise steht mir viel zu wenig im Fokus. Er hat so viele Weichen im Verein schon gestellt hat, weit bevor ich da war. Auch der gesamte Trainerstab und die Spieler werden vergessen. Worüber ich mich persönlich freue, ist dass ich meistens den Tenor höre: Das ist ein höflicher, netter, junger Mann. Das finde ich gut, weil das etwas ist, was mir sehr wichtig ist.
...einen Spaziergang durch die Stadt
Natürlich wird man erkannt, natürlich sprechen die Leuten einen auch an, aber es ist völlig in Ordnung, weil es auf eine sehr angenehmen Ebene passiert. Wenn die Familie dabei ist, dann ist es immer etwas schwieriger. Aber wenn man alleine ist, dann ist das völlig okay. Große Menschentrauben bilden sich allerdings noch nicht.
...einen Feierabend nach dem Fußball
Feierabend funktioniert schon, aber das heißt noch lange nicht, dass man dann nicht mehr über Fußball redet. Das ist auch kein Problem. Ich war vor meiner Zeit als Werder-Trainer ein Fußball-Fan und bin das immer noch. Es gibt schon Abende, wo ich sage, lasst uns nicht über Werder reden. Das ist dann für alle auch okay, aber dann reden will halt über die Champions-League.
...sein großes Ziel mit Werder
Unser aller Ziel ist irgendwann wieder mittwochs oder donnerstags auf der europäischen Fußballbühne zu spielen. Das ist ein Traum, der uns alle im Verein antreibt.
Florian Kohfeldt im Hörfunk-Studio.
Vor dem Saisonstart am Samstag gegen Düsseldorf beantwortete Kohfeldt gut gelaunt die Fragen der Moderatoren.
...Pyrotechnik und Gewalt am Rande des Pokalspiels
Das ist für uns ein sehr schwieriges Thema, weil wir eine enge Verbindung zu den Ultras haben und sie auch brauchen für die Stimmung. Aber es gibt natürlich Dinge, die wir klar verurteilen und da sind Grenzen überschritten worden mit der Pyrotechnik und insbesondere mit der Gewalt nach dem Spiel. Das sind Dinge, über die wir bei uns in der Kabine reden und die für uns auch problematisch sind. Es gibt klare Grenzen, und davon wollen wir uns distanzieren.
...Ömer Toprak und sein erstes Spiel
Ömer ist für uns eine sehr gute Neuverpflichtung. Er ist ein Spieler, der sofort spielen wird. Er wird Samstag gegen Düsseldorf auf jeden Fall auflaufen.
...Pizarros Einsatzchancen gegen Düsseldorf
Er wird Samstag im Kader sein und die Wahrscheinlichkeit ist da, dass er auch eingewechselt wird. In aller schöner Regelmäßigkeit trifft er dann ja auch. Wir können uns also auf etwas freuen am Samstag.

Aufgezeichnet von Claus Wilkens

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 15. August, 8:10 Uhr