Bremer Amateur-Fußball ruht mindestens bis zum Jahresende

  • Amateur-Fußballer dürfen frühestens im Januar wieder auf den Platz
  • Verband will bis Ende März zumindest Hinrunde ausspielen
  • Tabellenstand soll dann über Auf- und Abstieg entscheiden
rote Fussballschuhe vor einem leeren Fußballplatz
Der Bremer Fußballverband will zumindest die Hinrunde komplett ausspielen. (Symbolbild) Bild: DPA | ulmer

Der Spielbetrieb im Brmer Amateurfußball wird wegen der Corona-Pandemie mindestens bis zum Jahresende ausgesetzt. Das hat der Bremer Fußball-Verband am Donnerstag nach einer Video-Konferenz mit den Vereinen mitgeteilt. Das gilt auch für den Hallen-Fußball. Hintergrund ist, dass den Vereinen bei einer Unterbrechung der Punktspielsaison eine zweiwöchige Vorbereitungszeit zugesagt wurde. Weil aber nach aktueller Verordnung bis mindestens zum 1. Dezember der Trainingsbetrieb ruht, würden die ersten Spiele frühestens ab Samstag, 19. Dezember, stattfinden. Da kurz darauf die Weihnachtspause beginnt, entschied der BFV, den Spielbetrieb erst gar nicht mehr aufzunehmen.

Im Januar soll dann nach Möglichkeit wieder gespielt werden. "Voraussetzung der Wiederaufnahme des Spielbetriebes bildet dabei immer die aktuelle Verfügungslage sowie die Organisationsfähigkeit der Spiele", heißt es in der Mitteilung des Verbandes.

Ziel ist es, bis Ende März 2021 zumindest die Hinrunde der einzelnen Amateur-Ligen abzuschließen. Die entsprechenden Tabellen sollen dann auch als Abschluss-Tabellen für den Auf- und Abstieg gelten. Der Verband will auch den Landespokal noch zum Abschluss bringen. Das Endspiel soll spätestens bis Ende Mai ausgetragen werden. Der Gewinner qualifiziert sich für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals.

Zoff um Pause im Amateurfußball: Wettbewerbsvorteil für Werder?

Video vom 4. November 2020
Das Logo des "FC Oberneuland" an einer Steinwand.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 19. November 2020, 18 Uhr