Tour-Auftakt für Fischerhuder Kämna "härter als gedacht"

Rund 195 Kilometer legte Lennard Kämna bei der ersten Etappe seiner ersten Tour de France zurück. Im Anschluss grüßte er die Oma – aus einem guten Grund.

Lennard Kämna sitzt auf dem Rennrad und trägt einen Fahrradhelm und eine Sonnenbrille.
Der Fischerhuder Lennard Kämna belegte bei der ersten Etappe der Tour de France den 86. Platz. Bild: Imago | Geisser

Bei der 194,5 Kilometer langen Auftaktetappe wurde Kämna direkt richtig gefordert. "Es war härter als gedacht. Ich war davon ausgegangen, dass wir etwas lockerer einrollen. Aber es war den ganzen Tag richtig Gas auf dem Pedal", sagte Kämna in der "Sportschau". Angetan hat es ihm vor allem das Drumherum beim bekanntesten Radrennen der Welt.

Es hat richtig Spaß gemacht. Die Atmosphäre war dank der vielen Zuschauer geil. Als sie zum Start alle gesungen haben, habe ich eine Gänsehaut bekommen.

Lennard Kämna in der "Sportschau" über die Stimmung bei der ersten Etappe der Tour de France.

Kurz vor der Zielankunft kam es noch zu einem Sturz, an dem der 22-Jährige allerdings nicht beteiligt war. "Mir ist nichts passiert. Oma, mir geht's gut", sagte er dann lachend in die Fernseh-Kamera.

Auf dem Weg zur Tour de France?

Radsport Lennard Kämna Teaserbild Video

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: ARD, Sportschau, 6. Juli 2019, 14:30 Uhr