Die HSV-Hymne abschaffen? Sänger Lotto King Karl ist verwundert

Der Hamburger SV will wohl mit alten Relikten aufräumen: Kult-Uhr, Dino-Maskottchen, Stadionhymne – alles soll weg. Sänger Lotto King Karl äußert sich bei Bremen Vier.

Sänger Lotto King Karl als Stadionsprecher im Hamburger Volksparkstadion am Mikrofon.
Der Sänger Lotto King Karl ist seit 14 Jahren Stadionsprecher beim Hamburger SV. Bild: Imago | Oliver Ruhnke

Seine legendäre Stadionuhr will der Hamburger SV abbauen, auch das Dino-Maskottchen "Hermann" könnte bald in den Ruhestand geschickt werden – nun ist sogar die Stadionhymne "Hamburg, meine Perle" in die Kritik geraten. Der einflussreiche "Supporters Club" hält den Text inzwischen für überholt und fordert die Abschaffung der Kult-Hymne. Auch Vereinsverantwortliche sollen diese Meinung teilen.

Und genauso ist es mit der Stadionhymne, in der es in keiner Textstelle um den HSV geht, in der wir immer noch von Juve oder Rom träumen und in der wir heute noch davon singen, dass es für Bremen hier nix zu holen gibt. Wollen wir mal ehrlich sein? Bremen hat uns über Jahre abgehängt, hat uns am Ende immer geschlagen, wenn es darauf ankommt und wir singen: "…gibt’s für dich hier nix zu holen."

Tim-Oliver Horn - 12. Juni 2019, 10:30 Uhr.

Sänger Lotto King Karl, der die HSV-Hymne "Hamburg, meine Perle" seit mittlerweile 14 Jahre live im Volksparkstadion vor dem Anpfiff singt, ist erstaunt über die Diskussion. Er habe gerade "über alles mögliche" mit Vereins-Boss Bernd Hoffmann gesprochen und "der hat überhaupt nichts dazu gesagt", erklärte der Sänger bei Bremen Vier. Der Spruch, dass der Fisch immer vom Kopf stinke, stimme in diesem Fall laut Lotto King Karl also nicht: "Der Fisch stinkt vom Fisch. Nur, weil kürzlich aus einer anderen Ecke mal Leute in die Zeitung wollten. Das ist komischer Stil."

Wenn du aus Bremen kommst, gibt's für dich hier nichts zu holen.

Textzeile aus dem HSV-Song "Hamburg, meine Perle"

HSV-Hymne bereits 19 Jahre alt

Lotto King Karl singt auf der Hebebühne vor der Hamburger Fankurve die HSV-Hymne.
Arbeitsplatz in luftiger Höhe: Lotto King Karl singt "Hamburg, meine Perle" immer direkt vor der HSV-Fankurve. Bild: DPA | Philipp Szyza

Er selbst habe gar nichts dagegen, konstruktiv über Änderungen zu sprechen. "Man hätte mich anrufen und fragen können, wie ich dazu stehe", sagte er, doch das sei nicht geschehen. Der Song ist bereits 19 Jahre alt und war ursprünglich gar nicht als Stadionsong konzipiert gewesen. Erst, als er als Stadionsprecher verpflichtet wurde, machte Lotto King Karl "Hamburg, meine Perle" zum Live-Event.

Dass man jetzt nicht jeden Song ums Verrecken überall bis in alle Ewigkeit spielen kann, ist schon klar. Ich kralle mich ja nicht fest. Niemand tritt als Sprecher oder Sänger im Fußballstadion auf, wenn keiner ihn da sehen und hören will.

Sänger Lotto King Karl bei Bremen Vier

Aktualisieren oder abschaffen?

Die Hymne stammt noch aus einer Zeit, als der HSV im internationalen Geschäft vertreten war. Doch inzwischen sind die Hamburger in die Zweite Liga abgestiegen und die besungenen Mannschaften als Gegner auch nicht mehr aktuell. "Ich verstehe die Diskussion irgendwo schon", meinte Lotto King Karl: "Und man kann alles hinterfragen." Doch so einfach sei das eben gar nicht, eine Hymne immer auf dem neuesten Stand zu halten.

Man hätte eigentlich nach jeder Saison einen neuen Song machen müssen. Aber das ist ein ziemlich teurer Spaß, das jedes Jahr neu zu machen.

Sänger Lotto King Karl bei Bremen Vier

Nach dem Abstieg des HSV aus der Bundesliga hatte der Sänger erklärt: "So lange der Song dazu beiträgt, dass die Leute im Stadion Spaß haben, singe ich ihn gern weiter." Die Diskussion wird nun zeigen, wie die Stimmungslage in Hamburg tatsächlich ist – ob es ein Update der alten Hymne geben oder sie doch ausgemustert wird.

Wenn du aus Dortmund kommst, schießt Geld hier keine Tore. / Wenn du aus der Hauptstadt kommst, scheißen wir auf dich und dein Lied. / Wenn du aus Leverkusen kommst, dann lass den Torwart gleich zu Hause. / Wenn du auf Schalke kommst, ist das für uns ein Auswärtssieg.

Textzeilen aus dem HSV-Song "Hamburg, meine Perle"

Mehr zum Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 13. Juni 2019, 9:40 Uhr