Grün-Gold-Club Bremen bangt um das WM-Ticket

Tanz-WM in Bremen ohne den Lokalmatadoren? Der Grün-Gold-Club steht unter Druck. Die Deutsche Meisterschaft am Samstag ist die letzte Chance sich für die WM zu qualifizieren.

Roberto Albanese geht am Rande des Trainings seiner Lateinformation bei den Bewegungen mit.

In der Vergangenheit konnte der Grün-Gold-Club Bremen relativ entspannt zur Deutschen Meisterschaft der Lateinformationen fahren. In der Regel hatte das Team von Trainer Roberto Albanese die WM-Qualifikation bereits in der Tasche. Nicht so in diesem Jahr und was die ganze Angelegenheit noch brisanter macht: Die WM findet Anfang Dezember in Bremen statt und der GAU für die Veranstalter wäre eine Heim-WM ohne Heimmannschaft.

Noch ist es allerdings nicht soweit, denn der Grün-Gold-Club Bremen kann sich mit einem Sieg bei der Deutschen Meisterschaft das WM-Ticket noch nachträglich sichern. Und Albanese präsentiert sich selbstbewusst: "Über ein Scheitern denke ich nicht nach. Wir sind ja nicht irgendwer, sondern wir sind nach wie vor der Titelverteidiger."

Dass wir noch nicht für die WM qualifiziert sind, das ist sicherlich in unseren Köpfen drin, aber das hat uns auch beflügelt. Wir haben zu unseren alten Stärken zurückgefunden, zu dem was diese Mannschaft über Jahrzehnte ausgezeichnet hat.

Roberto Albanese, Grün-Gold-Club Bremen

Grün-Gold glänzt noch nicht

Allerdings ein angeschlagener Titelverteidiger. Die erfolgsverwöhnten Tänzer aus Bremen, mussten in diesem Jahr national einen Dämpfer einstecken. Der Grün-Gold-Club verlor in der Bundesliga vier von fünf Turnieren und verpasste als Zweiter hinter Velbert die direkte WM-Qualifikation. Die Choreografie "This is me" kam nicht gut an beim deutschen Publikum und den Wertungsrichtern.

"Wir haben sehr viel Kritik bekommen, dass wir emotional mit der Musik nicht so rüberkommen. Wir haben die Kritik angenommen und haben uns dazu entschlossen ein komplett neues Konzept auf die Beine zu stellen", erklärt Albanese, dessen Mannschaft bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg nun mit neuer Choreografie, neuer Musik und in neuen Outfits antreten wird.

Es wird eine Mannschaft auf dem Parkett stehen, die einen komplett anderen Ausdruck hat, die eine andere Geschwindigkeit haben wird, die sehr angriffslustig ist und die alles dafür geben wird, den Titel zu verteidigen.

Roberto Albanese, Trainer Grün-Gold-Club Bremen

Trotz hoher Kosten mit neuer Choreografie

Ein Kraftakt für den Verein, denn normalerweise tanzt eine Formation aufgrund der hohen Kosten von geschätzten 10.000 Euro mindestens zwei Jahre mit der gleichen Choreografie. Zwar wurde der Grün-Gold-Club mit "This is me" im vergangenen Jahr Weltmeister, aber die Verantwortlichen wollten nicht das Risiko eingehen, mit einer in Deutschland bei den Wertungsrichtern nicht sehr angesehenen Choreografie bei der nun folgenden DM durchzufallen und so die WM zu verpassen.

Was Trainer Albanese genau verändert hat, weiß niemand außerhalb des Verein. Die neue Choreografie unterliegt strengster Geheimhaltung. Kein Wort über das neue Thema, über die neue Musik ist an die Öffentlichkeit geraten. Albanese freut es: "Das ist etwas, was ein Team intern stärkt, wenn die Konkurrenz nicht weiß, wie man aufgestellt ist. Es ist etwas Besonderes und dieser Besonderheits-Faktor sollte auf unserer Seite liegen."

Velbert und Bucholz sind die Konkurrenten

Um sich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren, muss die Bremer Lateinformation Deutscher Meister oder Zweiter hinter dem Bundesliga-Sieger Velbert werden, der bereits für die WM qualifiziert ist. Aber auch die Lateinformation von Blau-Weiss Buchholz hofft auf den großen Sprung. Erstmals richtet der Verein die Meisterschaft aus und kann auf die Unterstützung des heimischen Publikums setzen.

Der Druck auf den Grün-Gold-Club könnte also kaum größer sein. "Druck und Spannung, die erzeuge ich schon seit Wochen. Ich bereite die Mannschaft in jeden Training darauf vor, dass das hier kein Training ist, sondern dass wir hier aktiv schon die Deutsche Meisterschaft tanzen. Wir sind schon seit langen nicht mehr in der Trainingssituation", betont Albanese.

Gibt es also ein schnelles Comeback des Seriensiegers? Albanese ist sich sicher. Auf die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit auf den Titelgewinn seiner Mannschaft sei, antwortete der Erfolgstrainer lächelnd: "Sehr hoch."

Roberto Albanese schaut in die Kamera

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Claus Wilkens
  • Yannick Lowin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 7. November 2019, 18:06 Uhr