Werder darf endlich durchatmen – nach 99 wilden Minuten

Video vom 1. August 2021
Werder-Spieler um Maximilian Eggestein feiern ausgelassen den ersten Saisonsieg.
Bild: Imago | Uwe Kraft
Bild: Imago | Uwe Kraft

Die Bremer gewinnen mit dem 3:2 in Düsseldorf seit April wieder ein Pflichtspiel. Für Werder-Coach Markus Anfang ist dieses Spiel ein echter Brustlöser gewesen.

Markus Anfang hielt es nicht mehr aus. Der Werder-Coach tigerte unruhig an der Seitenlinie hin und her, blickte immer wieder auf seine Armbanduhr. Doch dieses Mal konnte ihm seine selbst gestoppte Spielzeit auch nicht weiterhelfen. Zu viele Unterbrechungen hatte es in der verrückten Schlussphase am Samstagabend in der Düsseldorfer Arena gegeben.

"Wie lange ist Nachspielzeit?", fragte er den vierten Offiziellen. Fünf Minuten hatte dieser ihm erwidert, doch die waren längst um. "Acht, neun Minuten Nachspielzeit? Es gibt einfach keine klare Regel dazu", meinte Anfang später: "Aber wenn du führst, willst du natürlich, dass der Schiedsrichter abpfeift."

Werder bleibt am Ende cool

Joshua Sargent umarmt strahlend seine Werder-Mitspieler nach seinem Treffer.
Zwei Tore für Werder: Joshua Sargent erzielte das 1:0 und das 2:0 gegen Düsseldorf. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Und Werder führte seit dieser sechsten Minute der Nachspielzeit – dank des Elfmeters, den Maximilian Eggestein souverän zum 3:2 verwandelt hatte. Erst zwei Minuten zuvor war den Düsseldorfern noch der Ausgleich gelungen. Dieses kuriose Spiel wurde am Ende zum Spektakel, das in einem wilden Hin und Her gipfelte. Nach 99 langen Minuten waren Anfang und Werder dann erlöst. Ein Sieg, endlich.

Seit dem Pokal-Spiel gegen Jahn Regensburg im April mussten die Bremer auf ein Erfolgserlebnis in einem Pflichtspiel warten. Nun war der Moment am 2. Spieltag der 2. Liga doch noch gekommen.

Das war ein tolles Spiel für die Zuschauer. Für uns ist es ein Brustlöser. Und es tut den Jungs einfach gut, nach so langer Zeit wieder ein Pflichtspiel gewonnen zu haben.

Werder-Coach Markus Anfang bei Sky

Kollektive Bremer Erleichterung

Werder-Trainer Markus Anfang reckt jubelnd an der Seitenlinie den Arm hoch.
Jubel auf der Werder-Bank: Auch bei Trainer Markus Anfang war die Erleichterung nach dem 3:2-Sieg groß. Bild: Imago | Uwe Kraft

Auch die Ersatzspieler waren von der Bank gestürmt, sie alle in den grün-weißen Trikots lagen sich ausgelassen in den Armen. Gewonnen, der Fluch gebrochen. Die Erleichterung war ihnen ins Gesicht geschrieben. Nach der schier nicht enden wollenden Serie von Misserfolgen samt dem bitteren Abstieg aus der Bundesliga fuhren die Bremer die wichtigen drei Punkte ein und verhinderten den Fehlstart in der 2. Liga.

Es war für mich ganz wichtig, dass die Jungs hinterher zusammen gefeiert haben. Da hat man gesehen, was das bei ihnen ausgelöst hat.

Werder-Coach Markus Anfang bei Sky

Alles war auch gegen Düsseldorf noch nicht rund gelaufen, doch Werder hatte sich nach den Rückschlägen, dem zweifachen Ausgleich, dieses Mal nicht lähmen lassen. "Ich habe sie gelobt dafür, dass sie nicht den Kopf in den Sand gesteckt haben, dass sie gleich wieder nach vorne gespielt haben. Dass sie gewinnen wollten", betonte Anfang bei Sport1. Das sei das Thema der Trainingswoche gewesen nach dem Remis zum Saisonauftakt gegen Hannover, das gewinnen Wollen.

"Das war ein Wechselbad der Gefühle"

Der Doppelpack von Joshua Sargent, der erste des jungen US-Stürmers in einem Pflichtspiel, tat sein Übriges und passte in die Geschichte des Abends. Bei allen Schwierigkeiten der Bremer, den finanziellen wie der personellen Ungewissheit bis Ende August, hat ihnen der erkämpfte Sieg in Düsseldorf ein wenig Luft verschafft – und lang ersehntes Selbstvertrauen.

Die letzten Minuten waren ein Wechselbad der Gefühle. Großen Respekt vor Maxi Eggestein, der wurde auch schon so oft kritisiert in letzter Zeit. Und dann geht er da hin und haut ihn rein! Heute war es besser als beim letzten Spiel. Es wird immer besser, immer besser. Das wird uns pushen und Selbstvertrauen geben.

Werder-Kapitän Ömer Toprak bei Sky

Rückblick: Werder schaltet vor dem Düsseldorf-Spiel in den Angriffsmodus

Video vom 30. Juli 2021
Markus Anfang läuft zum Bremer Trainingsplatz.
Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Fußball, 31. Juli 2021, 20:30 Uhr