Werder nach Anfang-Wirbel mit Remis gegen Schalke

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug feiert mit martialischer Geste seinen Treffer per Elfmeter vor der Fankurve.
Bild: Imago | Kirchner-Media

Morgens trat Trainer Markus Anfang zurück, abends holte die Bremer Mannschaft zumindest ein 1:1 im Zweitliga-Topspiel gegen Schalke 04 durch einen späten Elfmeter.

Wenige Stunden nach dem Rücktritt von Trainer Markus Anfang hat Werder Bremen zumindest einen weiteren sportlichen Rückschlag verhindert. Im Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga erkämpften sich die Grün-Weißen am Samstagabend gegen den FC Schalke 04 ein verdientes 1:1 (0:0) und zeigten ungeachtet der Turbulenzen um die Impfpass-Affäre ihres bisherigen Chefcoaches eine beherzte Leistung.

Niclas Füllkrug verwandelte in der Nachspielzeit nach Videobeweis einen höchst umstrittenen Strafstoß zum 1:1. Zuvor hatte Simon Terodde die Gäste vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion in der 82. Minute in Führung gebracht. Terodde ist damit nun mit 154 Toren alleiniger Rekordtorschütze der Zweiten Liga.

"Sieg wäre verdient gewesen"

Werder-Torwart Jiri Pavlenka reckt sich vergeblich nach dem Schuss von Simon Terodde.
Werder-Torwart Jiri Pavlenka reckt sich vergeblich nach dem Schuss von Schalkes Simon Terodde. Bild: Gumzmedia / Nordphoto

"Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, weil wir über die ganze Zeit einen geilen Kampf geliefert haben", sagte Bremens Stürmer Marvin Ducksch im Sky-Interview. Von der Unruhe um den Trainer habe sich das Team nicht aus dem Konzept bringen lassen. "Da sieht man, was für eine Truppe wir sind, wie wir zusammenhalten", meinte Ducksch, für den bei besserer Chancenausnutzung sogar "ein Sieg heute Abend verdient gewesen" wäre.

Die Zuschauer sahen im ausverkauften Weser-Stadion eine besonders in der ersten Halbzeit sehr rustikale Partie. Kampf war Trumpf, spielerische Lösungen waren selten. Terodde hatte noch die beste Einschussmöglichkeit, lupfte aber den Ball in der elften Minute am Pfosten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf wenig. Viele gut gemeinte Aktionen liefen ins Leere, beide Torhüter wurden weitgehend in Ruhe gelassen. Dennoch wartete Bremens Co-Trainer Danijel Zenkovic, der anstelle von Anfang als Interimscoach auf der Werder-Bank saß, bis zur 64. Minute, ehe er den ersten Spielerwechsel vollzog.

Werder ohne Chef-Trainer: Markus Anfang zurückgetreten

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Fußball-Bundesliga, 20. November 2021, 22:30 Uhr