Chancen, Chancen und nur zwei Tore: Werder mit Remis gegen St. Pauli

Werder-Stürmer Marvin Ducksch legt konsterniert die Hände in den Nacken nach einer vergebenen Torchance.
Bild: Imago | Foto2Press

Es hätte ein Torfestival im Weser-Stadion werden müssen, doch der Ball wollte nur zwei Mal über die Linie. Am Ende war es ein 1:1, über das sich Werder ärgern muss.

Werder Bremen hat am Samstag im Weser-Stadion den Sieg gegen Tabellenführer FC St. Pauli verpasst. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang erspielte sich besonders in der guten ersten Halbzeit eine Fülle von Torchancen, verwertete aber nur eine. Das 1:1 war für engagierte und offensiv eingestellte Bremer jedoch eigentlich zu wenig.

Die Hamburger konnten sich dagegen freuen, nach einem Rückstand noch einen Punkt geholt zu haben. Vor 42.100 Zuschauern brachte Marvin Ducksch Werder in der 62. Minute zunächst in Führung. Nur fünf Minuten später gelang Finn Ole Becker der Ausgleich.

Friedl faustet Ball ins Tor

Die Gastgeber starteten energisch und mit Zug nach vorne. Nach einem in den Strafraum gechippten Freistoß hob Füllkrug den Ball nur knapp am Tor vorbei (9.).

In der 24. Minute jubelten die Bremer Fans erstmals: Marco Friedl hatte den Ball allerdings mit der Hand oder besser gesagt der Faust ins Tor befördert. Der Treffer zählte dementsprechend nicht.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

St. Paulis Siegtor zählt nicht

Auf der anderen Seite dauerte es eine halbe Stunde bis zur ersten großen Torchance. St. Paulis Kapitän James Lawrence köpfte nach einem Freistoß knapp über das Tor. Insgesamt blieb Werder im ersten Durchgang jedoch die deutlich aktivere Mannschaft.

In der zweiten Hälfte steigerte sich St. Pauli und hatte nach dem Ausgleich mehrere Chancen auf den Siegtreffer. In der Nachspielzeit traf Simon Makienok zum vermeintlichen 2:1 für St. Pauli, nach Einschreiten des Video-Assistenten zählte der Treffer wegen eines Handspiels aber nicht. In der Tabelle liegt St. Pauli nun mit 26 Punkten ganz vorne. Werder hat zehn Zähler weniger und bleibt im Mittelfeld.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Werder gegen St. Pauli: Volles Stadion, wenig Masken und kein Sieger

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wochenende, 30. Oktober 2021, 15:25 Uhr