Nach turbulenten Werder-Wochen: Ist Baumann noch der Buhmann?

Audio vom 12. September 2021
Werder-Sportchef Frank Baumann leht mit verschränkten Armen und weißer FFP2-Maske am Ausgang des Spielertunnels im Weserstadion.
Bild: Nordphoto / Gumzmedia
Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Viele Werder-Fans hätten sich gewünscht, dass Frank Baumann dieses Nordderby nicht mehr als Verantwortlicher erlebt. Doch nun hat er seine Position wieder gefestigt.

Nein, wirklich feiern lassen will sich Frank Baumann für den Treffer auch zwölf Jahre später nicht. "Für das Tor konnte ich ja nicht ganz so viel, da wurde ich eher angeschossen", sagte der heutige Geschäftsführer Sport der Grün-Weißen über sein kurioses 3:1 im Halbfinal-Rückspiel des UEFA-Cups 2009 gegen den Hamburger SV, das Werder den Weg ins Endspiel ebnete.

"Es war ein bisschen Glück dabei, aber es war trotzdem ein besonderer Moment", sagte der damalige Werder-Kapitän, der von den Bremer Fans danach als Derby-Held bejubelt wurde.

Transfers verschaffen Baumann Luft

Zwölf Jahre später kommt es am Samstag um 20:30 Uhr wieder zu einem Nordderby. Doch die Zeiten haben sich geändert. Die beiden Erzrivalen treffen erstmals nur noch in der 2. Liga aufeinander und Baumann ist weit davon entfernt, von den Bremer Anhängern gefeiert zu werden. Viele sehen in dem 45-Jährigen den Hauptschuldigen am ersten Bremer Abstieg seit 41 Jahren. Nicht nur einmal gab es daher im Weser-Stadion "Baumann raus"-Rufe.

Doch rechtzeitig vor dem brisanten Nordduell hat sich die Stimmung an der Weser ein bisschen gedreht. Dass es Baumann am Ende der Transferperiode gelungen ist, mit Torjäger Marvin Ducksch und Außenbahnspieler Mitchell Weiser noch zwei prominente Namen zu verpflichten, hat die Kritik erst einmal leiser werden lassen.

Zukunft mit neuem Aufsichtsrat noch offen

Auf der mit Spannung erwarteten Mitgliederversammlung vor rund zwei Wochen kam es daher nicht zur erwarteten Abrechnung der Anhänger mit dem Sportchef. Stattdessen ging die Veranstaltung erstaunlich ruhig und harmonisch über die Bühne.

Ich glaube schon, dass es die Mitglieder als gut empfunden haben, dass wir die zwei Jahre sehr genau und selbstkritisch analysiert haben. Dass wir aber auch einen Weg und eine Strategie aus dieser Krise heraus aufgezeigt haben.

Werder-Sportchef Frank Baumann

Zwar muss sich erst noch zeigen, wie sich die vier neu gewählten Mitglieder des Aufsichtsrates in den kommenden Monaten in der Personalie Baumann positionieren. Doch Baumann, der nach Ansicht von Finanz-Geschäftsführer Klaus Filbry zu unrecht "viel auf die Fresse bekommen hat", hat seine Position erst einmal gefestigt und kann sich daher am Samstag voll und ganz auf das HSV-Spiel konzentrieren.

"Nordderby hat von der Brisanz nichts verloren"

"Nordderby ist immer etwas besonders, egal in welcher Situation", sagte Baumann vor dem 109. Liga-Duell der beiden Klubs. "Ich habe ja schon verschiedene Konstellationen erlebt. Zu Beginn meiner Spielerzeit waren beide Klubs eher im Mittelmaß, das Derby hatte aber trotzdem eine hohe Brisanz. Dann haben wir Derbys erlebt, wo es um die Champions League ging, dann welche, wo es eher gegen den Abstieg ging", erinnerte sich Baumann.

Und auch in der 2. Liga hat das Nordderby von der Brisanz nichts verloren. An dieses Derby reicht in Deutschland sonst nur noch Dortmund gegen Schalke heran.

Werder-Sportchef Frank Baumann
Nordderby SV Werder Bremen Hamburger SV Claudio Pizarro 7 Tore Arnold Schütz 7 Tore Horst-Dieter Höttges 6 Tore Uwe Seeler 10 Tore Horst Hrubesch 8 Tore Hans-Josef Hönig 7 Tore BESTER TORSCHÜTZE Clemens Fritz Jurica Vranjes Horst-Dieter Höttges Nigel Jong KARTEN 4 2 1 David Jarolim 10 - 1 - - 1 5 1 - Jerome Boateng 4 - 1 2 - 1 Horst-Dieter Höttges 28 Spiele Dieter Burdenski 27 Spiele Marco Bode 27 Spiele Manfred Kaltz 35 Spiele Thomas von Heesen 25 Spiele Uwe Seeler 23 Spiele MEISTESPIELE 59 Siege 53 Siege 41 Unentschieden 153 Nordderbys seit 1927 250 Tore 270 Tore BILANZ BESTER TORSCHÜTZE KARTEN MEISTE SPIELE BILANZ

Versöhnliche Töne in Werders grün-weißer Familie

Video vom 5. September 2021
Werder-Aufsichtsratchef Marco Bode hebt bei seiner Abschiedsrede beschwichtigend den Arm.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wochenende, 12. September 2021, 13:12 Uhr