2 Treffer in 80 Sekunden: Werder frustriert Heidenheim mit 3:0-Sieg

Audio vom 1. Oktober 2021
Werder-Torschütze Marvin Ducksch grinst nach seinem Tor zwinkernd und lässt eine Zahnlücke aufblitzen.
Bild: Gumzmedia / Nordphoto
Bild: Gumzmedia / Nordphoto

Mit einem frechen Doppelpack in der 2. Halbzeit holten sich die Bremer am Freitagabend vor 30.000 lautstarken Zuschauern das erhoffte Erfolgserlebnis im Weser-Stadion.

Volles Haus, drei Punkte: Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder vor fast komplett besetzten Rängen hat Werder Bremen seine Minikrise in der 2. Fußball-Bundesliga beendet.

Der Bundesliga-Absteiger besiegte nach zwei Niederlagen mit 0:5 Toren vor fast 30.000 Zuschauern im Weser-Stadion den 1. FC Heidenheim mit 3:0 (0:0) und nahm wieder die Kontakt zur Spitzengruppe auf. 

Chancen für Heidenheim

Werder-Torwart Michael Zetterer springt unter dem Flutlicht des Weserstadions nach einem Ball hoch.
Hatte viel zu tun, besonders in der 1. Halbzeit: Werder-Torwart Michael Zetterer (Mitte). Bild: Gumzmedia / Nordphoto

Ein Doppelschlag innerhalb von gut 80 Sekunden durch Marco Friedl (50.) und Marvin Ducksch (52.) bescherte Werder mit nun 14 Punkten einen Sprung nach oben. Heidenheim, das durch Dennis Thomalla noch ein Eigentor (64.) beisteuerte, kassierte nach drei Siegen wieder einen Rückschlag und verpasste den Sprung an die Tabellenspitze.

In der Neuauflage der Bundesliga-Relegation vor gut einem Jahr tat sich Werder zunächst schwer, in die gefährliche Zone vorzustoßen. Die Heidenheimer, nach den jüngsten Erfolgen sehr selbstbewusst, verteidigten konzentriert und erspielten sich die einzige Torchance der ersten Halbzeit: Nach einem Bremer Ballverlust am eigenen Strafraum flankte Marnon Busch auf Tim Kleindienst, der mit seinem Kopfball aber nur den Pfosten traf (39.).

Werder-Trainer Anfang: "Das war wichtig für alle Bremer im Stadion"

Video vom 2. Oktober 2021
Werder-Trainer Markus Anfang im Interview nach dem Spiel gegen Heidenheim.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Heidenheim-Treffer wird aberkannt

Erst kurz nach Wiederbeginn platzte der Knoten, Ducksch mit einem Freistoß auf Friedl sowie seinem vierten Saisontor sorgte für die Vorentscheidung. Kleindiensts Kopfballtreffer nur zwei Minuten später wurde nach Videobeweis wegen Abseitsstellung zurückgenommen.

Endgültig gelaufen war das Spiel, als Thomalla den Ball nach einer Ducksch-Flanke ins eigene Tor bugsierte. Erstmals nach 587 Tagen und 30 Heimspielen war im Weser-Stadion wieder eine Vollauslastung möglich, auch Stehplätze wurden wieder belegt. Es gilt die 2G-Regelung, die nur genesenen oder geimpften Fans Zutritt in die Arena gewährt.

Die Werder-Spieler applaudieren nach dem Sieg über Heidenheim aufgereiht der Fankurve im Weserstadion.
Wussten bei wem sie sich zu bedanken hatten: Die Unterstützung der 30.000 Werder-Fans hatte geholfen. Bild: Gumzmedia / Nordphoto

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Fußball-Bundesliga, 1. Oktober 2021, 18:30 Uhr