Werders Schiechtl vor Duell mit DFB-Elf: "Wollen die Großen ärgern"

Bild: Imago | Pro Sports Images

Katharina Schiechtl spielt für die Bremerinnen in der Bundesliga und trifft am Donnerstag bei der EM auf Deutschland. Mit Körperlichkeit soll dann der Coup gelingen.

Wenn die Deutschen am Donnerstagabend (21 Uhr, live in der ARD) im Viertelfinale der EM auf Österreich treffen, bekommen sie es auch mit einer Werder-Spielerin zu tun. Katharina Schiechtl mischt seit 2013 bei den Bremerinnen mit und will am Donnerstag den Coup gegen die DFB-Elf schaffen. Diese hat bisher alle ihre drei Spiele gewonnen und weist eine Torbilanz von 9:0 auf. Aber auch die Österreicherinnen überzeugen. Mit einem 1:0 gegen Norwegen haben sie das Ticket für das Viertelfinale gelöst. Bereits 2017 zogen sie bei der EM in das Halbfinale ein. Dies wollen sie jetzt gegen die Deutschen wiederholen.

Es ist ein Spiel, in dem wir der Underdog sind. Diese Rolle liegt uns. Wir wollen die Großen wieder ärgern.

Katharina Schiechtl im Interview.
Katharina Schiechtl im Gespräch mit dem Sportblitz

Schiechtl hat gegen Nordirland getroffen

Das Spiel gegen die DFB-Elf sei für sie schon "etwas Besonderes", berichtet Schiechtl. Schließlich lebt und spielt sie in Deutschland. Stark mache ihr Team bei der EM der Teamgeist. Auch sie ordnet sich unter und kam bei der EM bisher nur einmal zum Einsatz. Am zweiten Spieltag der Vorrunde stand sie gegen Nordirland als Rechtsverteidigerin in der Startelf und traf beim 2:0-Sieg zum 1:0. "Wenn ich gebraucht werde, möchte ich da sein", sagt sie. Gerne auch gegen die Deutschen, die sie bisher beeindruckt haben. Gerade der Zusammenhalt im DFB-Team hat es ihr angetan. Trotzdem glaubt sie, dass für die Österreicherinnen etwas drin ist, wenn sie zu den richtigen Mitteln greifen.

Wir brauchen die Kompaktheit, den Teamgeist und die Körperlichkeit, um Deutschland wehtun zu können.

Katharina Schiechtl im Interview.
Katharina Schiechtl

Werder-Spielerin Schiechtl lässt Österreich bei der EM träumen

Bild: Imago | Pro Sports Images

Mehr zum Thema:

Autoren

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 20. Juli 2022, 18:06 Uhr