3 Mal ist Bremer Recht: Wie Völler das "Tor des Monats"-Triple holte

Es waren gute Zeiten, als Rudi Völler Anfang der 1980er Jahre für Werder stürmte und insgesamt 97 Tore erzielte. Drei von ihnen schafften es in die Sportschau-Hitliste.

Video vom 4. Mai 2021
Werder-Stürmer Rudi Völler mit ausgebreiteten Armen beim Torjubel im Weserstadion.
Bild: Imago | Kicker / Liedel
Bild: Imago | Kicker / Liedel

Einmal wollte Ilse Völler ihrem kleinen Sohn Rudolf eine Carrera-Bahn schenken. Doch der winkte ab: Der, den sie später alle nur liebevoll "Ruuudi" rufen würden, wollte nichts außer ein paar Fußball-Schuhe und einem Lederball.

Er bekam beides, obwohl Mutter Ilse es sehr gerne gesehen hätte, wenn ihr Sohn etwas Anständiges gelernt hätte. Doch der wollte seine Leidenschaft leben und er lebte gut mit dieser Entscheidung.

"Die Bayern haben nicht mal das Fenster aufgemacht"

Und es sollte sich auch für Werder Bremen als Glücksfall erweisen, dass Trainer Otto Rehhagel diesen Rudi Völler nach eigenen Worten entdeckte und 1982 zu den Grün-Weißen lotste.

Rudi war auch vorher schon ein sehr sehr guter Spieler. Er war schon Torschützenkönig in der 2. Liga mit 36 Treffern bei 1860 München. Dann habe ich ihn geholt und nicht die Bayern, obwohl er da im Hof gespielt hat und sie haben nicht mal das Fenster aufgemacht.

Werder-Trainer Otto Rehhagel über Rudi Völler

Obwohl er in den fünf Jahren an der Weser keinen Titel mit Werder gewann, sondern drei Mal Vizemeister wurde, reifte Völler in Bremen zu einem der besten Stürmer des Landes heran. In seinen 137 Partien für den SVW erzielte Völler insgesamt 97 Treffer – drei Mal wurde der Mann mit der wuschelige Haarpracht in dieser Zeit mit einem "Tor des Monats" von der Sportschau ausgezeichnet.

1 Fortuna Düsseldorf – Werder Bremen 1983

Am 30. April 1983 mussten die Grün-Weißen in Düsseldorf ran und Völler besorgte in der 12. Minute den Treffer zum 1:0. Und dabei ließ der damals 23-Jährige seine Gegenspieler an der rechten Strafraumgrenze locker aussteigen, bevor er den Ball mit links unter die Latte knallte. Werder gewann am Ende mit 5:2 und Völler krönte sich in seiner ersten Saison in Bremen direkt zum Torschützenkönig mit 23 Treffern.

2 Deutschland – Niederlande 1986

Zwar nicht im Werder-Trikot, aber in Diensten der Bremer erzielte Völler am 14. Mai 1986 im Länderspiel gegen Dauerrivale Holland in der 39. Minute das 1:0. Lothar Matthäus brachte den Eckball von links in den Strafraum, direkt zu Völler – der brauchte den Ball nur noch leicht über seine Lockenpracht streichen zu lassen, um diesen Kopfballheber perfekt zu machen. Torwart Hans van Breukelen hatte das Nachsehen und die Deutschen holten sich noch den 3:1-Sieg.

3 Werder Bremen – Hamburger SV 1987

Richtig schönes nass-kaltes Matschwetter gab es, als die beiden Erzrivalen am 28. Februar 1987 in Weser-Stadion gegeneinander antraten. Zauberfußball wurde nicht geboten, doch Völler holte in der 46. Minute dann doch noch einen Flugkopfball aus der Trickkiste, den wohl nicht viele so verwandelt hätten. Die Hamburger Manfred Kaltz und Torwart Uli Stein gaben sich alle Mühe, Völler zu blockieren, doch der traf auch die kleinste Lücke zum 2:0 für Werder. Den 2:1-Sieg ließen sich die Bremer in diesem Nordderby nicht nehmen.

Eigentlich war ich ein bisschen skeptisch. Ich habe die Tore vor zwei Wochen in der Sportschau gesehen und ich hätte das Tor von Dieter Eckstein favorisiert...

Werder-Stürmer Rudi Völler 1987 über sein "Tor des Monats"

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Rückblitz 1987: Gepäckband, Postsäcke und eine Medaille für Völler

Video vom 4. Mai 2021
Radio-Bremen-Reporter Jörg Wontorra interviewt Werder-Stürmer Rudi Völler 1987 am Bremer Flughafen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 4. Mai 2021, 18:06 Uhr