Erstmals schießt ein Bremerhavener ein "Tor des Jahres"

Fußball-Profi Gerrit Holtmann rutscht bei seinem Torjubel auf den Knien  und reißt die Arme hoch.

Erstmals schießt ein Bremerhavener ein "Tor des Jahres"

Bild: Imago | Laci Perenyi

Gerrit Holtmann erzielte im Trikot des VfL Bochum ein spektakuläres Tor, das zum besten des Jahres gekürt wurde. Seine Wurzeln hat er im Norden – und den Philippinen.

23 Mal durfte sich Werder Bremen schon über die Auszeichnung freuen, die die Sportschau seit 1971 für das "Tor des Monats" verleiht. Doch in diesen 50 Jahren war noch kein Torschütze dabei, der aus dem Land Bremen stammt. Das hat sich nun geändert – sogar doppelt.

Denn Gerrit Holtmann erhielt nicht nur die Auszeichnung für das "Tor des Monats" – sein Treffer schlug zudem noch den Fallrückzieher von Bayern-Star Robert Lewandowski und wurde als "Tor des Jahres" ausgewählt mit 20,77 Prozent der Stimmen.

"Der kleine Gerrit wäre fassungslos gewesen"

Holtmann hätte wohl selbst nicht gedacht, dass er mal derjenige für das Land Bremen sein würde. Und überhaupt, dem ein solcher Coup gelingt. "Also der kleine Gerrit von damals als Kind, der wäre fassungslos gewesen und hätte das nicht geglaubt", sagt der 27-Jährige, der in Bremerhaven geboren wurde, im Interview mit der ARD-Sportschau.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Der große Moment kam am 21. August 2021 im Spiel gegen Mainz 05, als Holtmann zu einem spektakulären Solo-Lauf ansetzte – dabei fünf Gegenspieler vernaschte und schließlich Keeper Robin Zentner auch noch tunnelte. Bochum schwelgte in Glückseligkeit, Holtmanns Treffer zum 2:0 besiegelte auch noch den ersten Heimsieg für den VfL nach elf Jahren Abwesenheit von der Bundesliga.

Das Handy stand nicht mehr still, per Instagram und Whatsapp habe ich so viele Nachrichten bekommen und überall war nur Party.

Torschütze Gerrit Holtmann in der ARD-Sportschau

"Meine Mama wird Freudensprünge machen"

Der Stadionsprecher in Bochum hatte aber wohl direkt geahnt, was kommen würde und gratulierte Holtmann spontan zum "Tor des Jahres". "Ich muss ihm noch ein Getränk und ein Essen ausgeben – er ist wohl Hellseher", scherzte Holtmann.

In Feierlaune ist auch Holtmanns Familie, besonders seine Mutter, die von den Philippinen stammt.

Meine Mama freut sich über jedes Tor und sie wird Freudensprünge über diese Auszeichnung machen. Sie ist eine sehr sehr emotionale Frau. Sie wird sich übertrieben mit mir freuen, wenn wir uns die Bilder dann zusammen anschauen und mich in den Arm nehmen.

Torschütze Gerrit Holtmann in der ARD-Sportschau

Bald im philippinischen Nationaltrikot

Mit dem Kicken angefangen hatte Holtmann bei Sparta Bremerhaven und spielte auch beim OSC Bremerhaven, bevor er 2010 in die Jugend von Werder Bremen wechselte. Ganz rund lief seine Karriere auf der linken Außenbahn zwar nicht immer, doch in den zwei Jahren beim VfL scheint er eine sportliche Heimat gefunden zu haben.

Auf internationaler Bühne hat sich Holtmann nun doch entschieden, für die Philippinen aufzulaufen. Erst fehlten noch Papiere, dann kam Corona dazwischen, doch bald soll es mit dem Debüt klappen.

Das ist ein schönes Abenteuer für ein Land zu spielen, das ich eigentlich nicht so gut kenne. Ich habe das Heimatland meiner Mutter bisher nur drei Mal besucht. Aber es ist ein unheimlich familiäres Verhältnis dort. Jedem stehen die Türen offen, jeder ist willkommen.

Torschütze Gerrit Holtmann in der ARD-Sportschau

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 31. Januar 2022, 18:06 Uhr