Bremer Fußball-Frauen kämpfen um Ticket für den DFB-Pokal

Video vom 27. Juni 2021
Der DFB-Pokal im Frauen-Wettbewerb steht auf einem Podest
Bild: Imago | foto2press
Bild: Imago | foto2press

Der ATS Buntentor und TuS Schwachhausen bestreiten das Frauen-Finale im Landespokal (Dienstag, 19:30 Uhr). Die Rollen im Duell um die DFB-Pokal-Teilnahme sind klar verteilt.

6:0, 5:0, 3:0 – die Bilanz der Fußballerinnen vom TuS Schwachhausen im diesjährigen Landespokal ist makellos. Trotzdem geht der Verbandsligist am Dienstagabend (19:30 Uhr) als Außenseiter ins Endspiel um den Titel. Denn Favorit in der Oberneulander Marko Mock Arena ist – wieder einmal – der ATS Buntentor, der auch das letztjährige Finale im Duell mit den Schwachhauserinnen deutlich mit 5:1 für sich entschied. "Letztes Jahr habe ich uns noch auf Augenhöhe gesehen. Jetzt ist das nicht mehr der Fall", sagt TuS-Trainer Dennis Richter, der den Titel aber um keinen Preis abschreiben will. "Immerhin können wir befreit und ohne Druck aufspielen."

Im aktuellen Wettbewerb stürmte Buntentor geradezu ins Pokalfinale: Der Regionalligist gewann seine beiden Spiele mit 12:1 und 15:0. Was wenig verwundert, schließlich hatte das Team – im Gegensatz zu seinen Gegnern – dank einer Sondergenehmigung auch im Lockdown trainieren können. Schwachhausen etwa steht erst seit Mai wieder auf dem Platz. "Dass wir durchgehend im Training gewesen sind, macht schon viel aus", sagt ATS-Teammanager Dennis Bittner. "Konditionell sind wir klar im Vorteil."

Zwischen den Teams herrscht eine "gesunde Rivalität"

Schwachhausen-Spielerin Meggie Schröder dribbelt mit dem Ball die Seitenlinie entlang.
Meggie Schröder und der TuS Schwachhausen gehen als Außenseiter in das Endspiel um den Bremer Landespokal. Bild: Imago | foto2press

Aufgrund der vielen wichtigen Duelle in den Jahren zuvor verbinde die Kontrahenten eine "gesunde Rivalität", wie Bittner sagt. Zwar nehme sein Verein die Favoritenrolle an, doch die vergangenen Aufeinandertreffen hätten gezeigt, dass oftmals die Tagesform entscheidet. "Zumal der Pokal seine eigenen Gesetze schreibt", so Bittner. Dass mit dem Titelgewinn zugleich auch die Teilnahme am DFB-Pokal verbunden ist, verschafft den Spielerinnen zusätzliche Motivation. Schließlich wartet in der 1. DFB-Pokalrunde der ein oder andere große Klub auf den Bremer Vertreter. "Allein daran teilzunehmen ist schon ein großes Erlebnis", sagt Bittner. Oder wie TuS-Trainer Richter betont: "Der DFB-Pokal steht schon ganz, ganz weit oben."

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 27. Juni 2021, 19:30 Uhr