Geführt, gekämpft und doch geschlagen: Werder verliert in Dortmund 1:4

Es fing gut an für die Bremer am Sonntagnachmittag, doch nach einer halben Stunde hatte der BVB das Spiel komplett gedreht. Für Werder wächst damit der Druck wieder.

Werder-Spieler stehen enttäuscht, ausgepumpt und mit hängenden Köpfen nebeneinander auf dem Spielfeld.
Enttäuschung pur: Werder Bremen konnte die 1:0-Führung in Dortmund nicht halten und bleibt mit der Niederlage Tabellen-13. mit 30 Punkten. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Werder Bremen hat in der Bundesliga auch das fünfte Spiel in Serie verloren. Nach dem 1:4 (1:3) bei Borussia Dortmund wird es im Abstiegskampf immer enger, weil der bisherige Tabellen-16. Arminia Bielefeld an diesem Wochenende einen weiteren Punkt auf die Bremer aufholte und die beiden Konkurrenten Mainz 05 und Hertha BSC noch ihr direktes Duell in der Hinterhand haben.

Sehr wichtig für den weiteren Saisonverlauf von Werder wird somit das eigene Heimspiel gegen die Mainzer am Mittwochabend 20:30 Uhr. In Dortmund ging der Tabellen-13. durch Milot Rashica (14. Minute) überraschend in Führung. Doch noch in der ersten Halbzeit wurde die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt durch Treffer von Giovanni Reyna (29.) und zweimal Erling Haaland (34./Elfmeter/38.) in nur neun Minuten geradezu überrollt.

Fünf Pleiten sind neuer Werder-Negativrekord

Werder-Stürmer Milot Rashica düpiert mit seinem Diagonalschuss Dortmunds Torhüter Marvin Hitz.
Klasse gemacht von Milot Rashica: Der Werder-Stürmer besorgte den 1:0-Führungstreffer. Bild: Reuters | Friedemann Vogel

Ein Eigentor von Theodor Gebre Selassie setzte in der 87. Minute den Schlusspunkt. Fünf Niederlagen in Serie sind für die Bremer in der Bundesliga ein negativer Vereinsrekord. Dabei erwischte Dortmund einen kapitalen Fehlstart. Gleich der erste Konter der Gäste bescherte den Rückstand. Nach schönem Zuspiel von Maximilian Eggestein lief Rashica seinem Gegenspieler Mats Hummels auf und davon und traf aus spitzen Winkel zum 1:0. Diese Führung schien den Gästen glänzend in die Karten zu spielen.

Mit einer defensiven Fünferkette hinderten sie die Dortmunder am Kombinationsspiel und blieben mit Kontern gefährlich. Dagegen fand die behäbige Borussia lange kein probates Mittel, um die gut organisierte Gäste-Deckung in Verlegenheit zu bringen. Erst ein fulminanter Schuss von Reyna sorgte für die Wende. Von der Strafraumgrenze beförderte der 18 Jahre US-Nationalspieler den Ball mit großer Wucht in den Torwinkel und erweckte sein Team damit zu neuem Leben.

Haaland entdeckt seinen Torhunger wieder

Dortmunds Stürmer-Star Erling Haaland springt beherzt hoch, um dem herangrätschenden Niklas Moisander auszuweichen.
Dortmunds Stürmer-Star Erling Haaland (Mitte) blühte nach seiner kurzen Torflaute gegen Werder wieder auf. Bild: Reuters | Friedemann Vogel

Danach benötige der BVB nur kurze Zeit, um die Partie zu seinen Gunsten zu drehen – begünstigt von einem mit Elfmeter geahndeten Foul von Kevin Möhwald an Marco Reus. Angreifer Haaland nutzte diese Chance, um seine zuvor vier Pflichtspiele anhaltende Torflaute im BVB-Trikot zu beenden. Mit einem Abstaubertor vier Minuten später aus kurzer Distanz erhöhte der Norweger gar auf 3:1.

Damit traf der 20-Jährige zum 13. Mal in der Bundesliga mindestens doppelt. Entschieden war die Partie damit aber damit noch immer nicht. Zwar blieb der BVB auch in der 2. Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft, schlug aus der Überlegenheit aber zu wenig Kapital. So durften die Gäste weiter hoffen und waren bei einem Pfostenschuss von Eggestein (63.) dem Anschlusstreffer nahe. Zehn Minuten später blieben zwei Chancen von Joshua Sargent ungenutzt. Das rächte sich kurz vor Schluss, als Werder sogar noch ein viertes Gegentor kassierte.

Kohfeldt zur BVB-Pleite: "Haben in 16 Minuten alles weggeschenkt"

Video vom 19. April 2021
Werder-Trainer Florian Kohfeldt sitzt vor einer gelben Werbewand bei der Pressekonferenz nach dem Spiel in Dortmund.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 18. April 2021, 19:30 Uhr