Interview

Bremer SV: Trainer Ralf Voigt erklärt den verpassten Aufstieg

Der Bremer SV hat in den drei entscheidenden Spielen am Saisonende versagt. Kein Pokalsieg, kein Aufstieg in die Regionalliga, denn gestern gab es nur ein 1:1 beim Heider SV.

Rimal Haxhiu, die Nummer 13 des Bremer SV, legt seinen Kopf auf die Schulter seines Trainers Ralf Voigt
Der Trainer des Bremer SV, Ralf Voigt, tröstet seinen Spieler Rimal Haxhiu nach der Niederlage in Heide. Bild: DPA | Oliver Baumgart
Wieso sind Sie heute nicht aufgestiegen, obwohl Sie die bessere Mannschaft waren?
Das Problem lag in der ersten Halbzeit. Da hätten wir 3:0 führen müssen. Und wenn du das Tor dann nicht machst, dann hat die andere Mannschaft am Ende des Tages vielleicht das Glück, kommt ein Mal vor unser Tor und macht das Ding. Wir müssen in der ersten Halbzeit das Spiel entscheiden.
War sich die Mannschaft zu sicher? Ihr Verteidiger Dominik Krogemann hat gesagt, das Team rausgegangen zur zweiten Halbzeit und habe sich gedacht: "Das haben wir hier im Sack."
Nein. Wir haben in der zweiten Halbzeit die Ordnung verloren. Und ich bleibe dabei und sage ganz klar: Du musst in der ersten Halbzeit 3:0 führen und gehst als Gewinner hier raus. In der zweiten Halbzeit hat Heide sicherlich ein bisschen Druck gemacht. Aber sie haben ja keine klaren Chancen gehabt. Sie haben einen Freistoß aus 25 Metern – und der geht rein. So gemein ist Fußball manchmal.
Der Bremer SV ist in den letzten sechs Jahren fünfmal in der Relegation gescheitert. Warum hat der Verein diesen Virus, dass er unaufsteigbar ist?
Das ist kein Virus. Und das hat auch nichts mit unaufsteigbar zu tun. Das ist absoluter Blödsinn. Wir müssen uns das Ding selber ankreiden. Wir wissen, dass wir unsere Fehler gemacht haben. Und die waren in der ersten Halbzeit. Wenn man gerecht ist, müsste man sagen, dass wir die beste Mannschaft in der Relegation waren. Aber wir haben es einfach nicht hingekriegt, die Tore zu machen.
Sie haben eine fantastische Saison gespielt. Aber innerhalb von acht Tagen haben Sie alles verspielt. Warum ist Ihnen auf der Zielgerade die Puste ausgegangen?
Glaube ich auch nicht, dass uns die Puste ausgegangen ist. Es ist unglücklich gelaufen. Wir haben auch jetzt nochmal wieder Druck gemacht. Auch nachdem wir das Gegentor gekriegt haben, sind wir immer wieder drauf gegangen, haben immer wieder angegriffen. Solche Spiele haben natürlich auch etwas mit dem Kopf zu tun. Wir müssen die Ruhe behalten. Wenn alle Spieler nur noch nach vorne rennen, keiner guckt mehr nach hinten, jeder glaubt, er muss jetzt das Tor erzielen – das ist Unerfahrenheit. Das hat nichts mit irgendwelchen anderen Geschichten zu tun.
Wird die Mannschaft auseinanderbrechen in der nächsten Saison?
Das kann ich Ihnen so kurz nach dem Spiel nicht beantworten. Aber wir werden auch in der nächsten Saison eine gute Mannschaft haben.

Bremer SV scheitert erneut in der Relegation

Ein Spieler des Bremer SV liegt auf dem Rasen.
  • Dino Bernabeo

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 30. Mai 2019, 6:00 Uhr