Im Sommer soll es losgehen: FC Oberneuland plant Leistungszentrum

Durch Corona steht der Amateur-Fußball still, doch beim FCO laufen die Planungen für ein neues Projekt. Die Bremer wollen die Jugend-Talentförderung vorantreiben.

Video vom 11. Februar 2021
Nachwuchsspieler des FC Oberneulands beim Training.
Bild: Radio Bremen

Kristian Arambasic hat einen großen Traum und im Sommer soll dieser zur Realität werden. Zwei Container hat der Trainer des FC Oberneuland bereits vor Augen, dort soll ein neues Mini-Leistungszentrum entstehen. Die Idee ist: Wie in einem Sportinternat sollen die Nachwuchsspieler ab der U15 direkt von der Schule zum Bremer Fußball-Klub gehen können.

Wir haben hier die Möglichkeit, dass die Kinder essen, Hausaufgaben machen, anschließend direkt raus auf den Platz gehen und trainieren können. In Verbindung mit dem Fitnessraum ist es ein Gesamtpaket. Das ist etwas Besonderes, was ich mir als Fußballer immer gewünscht hätte.

Kristian Arambasic, Trainer FC Oberneuland im Sportblitz

Trainer Arambasic nun auch Nachwuchsleiter

Arambasic ist seit dreieinhalb Jahren Trainer beim FC Oberneuland, hat die 1. Herren gerade in die Regionalliga geführt. Trainieren darf seine Mannschaft mit einer Sondergenehmigung, ansonsten steht das Vereinsleben still. Seinen Vertrag hat Arambasic kürzlich verlängert, nun erweitert sich sein Aufgabenfeld. Denn für die geplante Talentförderung wurden professionelle Vereinsstrukturen festgelegt. Arambasic wird Nachwuchsleiter, natürlich ehrenamtlich, denn hauptberuflich ist er Sozialpädagoge. Nebenberuflich lebt er den FCO.

Wir wollen in den nächsten drei Jahren zwei unserer drei Leistungsmannschaften in der Regionalliga haben. Eine haben wir, die U19 ist bereits dort. Das nächste Ziel ist die U17 und in drei Jahren die U15.

Kristian Arambasic, Trainer FC Oberneuland im Sportblitz

Förderverein soll jährliche Kosten von 50.000 Euro tragen

Jungen Spielern eine Perspektive bieten, für dieses Projekt wird der Leistungssport vom Breitensport ausgegliedert. FCO-Sportvorstand Uwe Piehl hat für das Nachwuchszentrum einen Förderverein gegründet. Der soll die grob kalkulierten 50.000 Euro pro Jahr finanzieren. "Man muss dafür irgendwann Sorge tragen, dass man Spieler aus dem unteren Bereich in den Verein bekommt", so Piehl. Spieler teuer hinzukaufen, das kann sich der Klub nicht leisten.

Momentan werden Baugenehmigungen geprüft und eingeholt und zudem Trainer, Betreuer und Sponsoren gesucht. Die Pandemie macht eine schnelle Umsetzung nicht grade leicht. Doch die Vorstellung für das Projekt ist da, und der Spantenstich im Sommer das Ziel. "Wir lieben den Fußball einfach so sehr, das treibt an", sagt Arambasic.

Derby mit Aufreger: Oberneuland schlägt Delmenhorst mit 1:0

Video vom 12. Oktober 2020
Spieler des FC Oberneuland und Atlas Delmenhorst liefern sich eine Rudelbildung.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 11. Februar 2021, 18:06 Uhr