Bremer SV ist Meister – und plant für die Relegation

Bremer SV gegen den FC Oberneuland im Kampf um Platz 1
"Auf zu neuen Ufern": Als Meister dürfte der Bremer SV an der Aufstiegsrunde teilnehmen und könnte endlich den langersehnten Schritt in die Viertklassigkeit machen.

Bremer SV ist Meister und plant die Relegation

Bild: Radio Bremen | Max Kleine-Boymann

Den ersten Schritt in Richtung Regionalliga-Aufstieg hat der BSV geschafft. Doch nun müssen die Bremer drei schwere Spiele gegen harte Gegner überstehen.

Erfahren hat Benjamin Eta die gute Nachricht auf dem Golfplatz. Seine Mannschaft des Bremer SV, also Fußballer, nicht Golfer, sind Meister der Bremen-Liga geworden. Denn Konkurrent Brinkum hatte am Sonntag mit 2:3 gegen Schwachhausen verloren und kann den BSV nicht mehr einholen.

"Wir haben uns tierisch über unseren Sieg gegen Geestemünde gefreut", sagt Benjamin Eta im Gespräch mit Bremen Eins zum 2:1-Sieg: "Aber gefeiert haben wir die Meisterschaft noch nicht, das holen wird noch nach."

Nun wartet die Relegation

Dass Trainer Eta den Sonntag noch auf dem Golfplatz in Buchholz verbrachte, hatte einen einfachen Grund: Er hatte nebendran ein Spiel von Concordia Hamburg beobachtet, einem möglichen Gegner aus der Relegation. Tags zuvor bereits die Partie von Kickers Emden.

Denn obwohl der BSV Meister in der 5. Liga geworden ist, bedeutet es nicht automatisch den Aufstieg. Dafür muss eine Relegation gespielt werden und die Gegner sind hart. "Das wird auf jeden Fall eine schwere Nummer", sagt Eta, "aber in guter Form am richtigen Tag kann jeder jeden schlagen. In jedem Spiel haben wir eine 50:50-Chance zu gewinnen."

Bremens Gegner wird noch ausgelost

Der Modus läuft wie folgt: Vier Mannschaften aus den Landesverbänden Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein treten gegeneinander an. Abgesehen vom BSV stehen die Teilnehmer bisher noch nicht fest. Fakt ist aber: Zwei der vier Teams steigen am Ende auf.

Gespielt wird Mannschaft gegen Mannschaft einmal zuhause, einmal auswärts und einmal auf neutralem Boden. Gut für die Bremer: Die erste Partie gegen den niedersächsischen Vertreter bestreitet der BSV auswärts (Sonntag, 29. Mai, 15 Uhr). Anschließend spielen die Bremer auf neutralem Boden gegen den Meister aus Schleswig Holstein (Mittwoch, 1. Juni, 19:30 Uhr), bevor der BSV im womöglich entscheidenden finalen Duell gegen den Sieger aus Hamburg Heimvorteil genießt (Sonntag, 5. Juni, 15 Uhr).

Eta noch ohne neuen Trainerjob

Ob dem Bremer SV der Sprung in die Regionalliga gelingen wird, ist noch offen. Fest steht nur, dass in der kommenden Saison Trainer Eta nicht mehr an der Seitenlinie stehen wird. Seinen Nachfolger hat der Verein noch nicht bekanntgegeben. Und Eta selbst hat bisher noch keinen neuen Job.

"Es ist noch alles offen, es steht noch nichts fest", sagt Eta im Gespräch mit Bremen Eins, "ich bin aber relativ entspannt, ich würde nur etwas machen, was dann auch passt."

BSV-Coach Eta: "Haben gute Chancen, den Aufstieg zu schaffen"

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 2. Mai 2022, 12 Uhr