Darum hat Ailtons Tochter keine Lust mehr auf Werder

Das Fußball-Talent hat sie von ihrem berühmten Papa geerbt. Doch Alexandra Goncalves da Silva möchte nicht wie einst der "Kugelblitz" Karriere bei Werder Bremen machen.

Ailton bei seinem Abschiedsspiel für Werder Bremen mit seiner Tochter Alexandra auf dem Spielfeld.
Stand beim Abschiedsspiel für Ailton 2014 gemeinsam mit ihrem Vater auf dem Spielfeld: die damals zwölfjährige Alexandra. Bild: Imago | Revierfoto

Es ist wohl der heimliche Traum vieler Eltern, dass der eigene Nachwuchs später einmal in ihre Fußstapfen treten würde. Auch Ailton hatte wohl ein bisschen darauf gehofft, dass seine Tochter Alexandra das Trikot von Werder Bremen überstreifen könnte, so wie er es 1998 vorgemacht hatte – schließlich trainierte sie bereits fleißig in der zweiten Frauen-Mannschaft der Grün-Weißen mit.

Ailton und Werder Bremen, das wurde eine Liebesbeziehung, die bis heute anhält. Und erst im vergangenen Herbst war der inzwischen 47 Jahre alte "Kugelblitz" mit seiner Familie in die Hansestadt zurückgezogen. Hier hatten ihn die Fußball-Fans besonders ins Herz geschlossen und hier wurde Ailton einer der erfolgreichsten Torjäger der Bundesliga. Doch seine 18-jährige Tochter Alexandra hat andere Pläne.

Lieber Studium als Fußball-Profi

Ailtons Tochter Alexander dribbelt ihren Vater und Naldo beim Abschiedsspiel kess aus.
Da sahen Papa Ailton (links) und Verteidiger Naldo beim Abschiedsspiel 2014 blass aus gegen die damals zwölfjährige Alexandra. Bild: Imago | Mis

"Meine Tochter hat den Plan, ab Sommer in den USA zu studieren", sagte Ailton der "Bild"-Zeitung und obwohl er ihren Wunsch unterstützt, dürfte ein wenig väterliches Bedauern mitschwingen. Denn seine Tochter hat das Fußball-Talent von ihm geerbt – allerdings kann sie vor allem das besonders gut, was ihr Vater stets verabscheut hatte: verteidigen. "Sie kann in der Innenverteidigung oder auf der Sechser-Position spielen, ist enorm zweikampfstark", lobte sie Papa Ailton kürzlich im "Weser-Kurier".

Als die Familie noch im US-Bundesstaat Texas lebte, spielte Alexandra Goncalves da Silva bereits erfolgreich Fußball an ihrer Highschool. Nun hatte sie regelmäßig in der zweiten Frauen-Mannschaft von Werder Bremen mittrainiert, die in der Regionalliga Nord spielt. Den Sprung zu den Werder-Profis hätte die 18-Jährige vermutlich schaffen können, doch sie möchte lieber wieder zurück nach Texas und ab dem Wintersemester ein Studium am Tyler Junior College beginnen. Ailtons älteste Tochter Maria und seine Stieftochter Briseida leben ebenfalls noch in Texas. Dort könne sie auch weiterhin Fußball spielen, doch eine Karriere bei Werder Bremen, wo ihr Vater deutscher Meister, Pokal-Sieger und Torschützenkönig wurde, ist vorerst kein Thema für sie.

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 15. Februar 2021, 23:30 Uhr