Werder holt mit Slapstick-Tor und Elfmeter Remis in Frankfurt

Wieder wurde es ein wildes Spiel gegen Frankfurt. Erst gingen die Bremer mit einem kuriosen Tor durch Klaassen in Führung. Am Ende rettete ein später Elfmeter das 2:2.

Davy Klaassen verrenkt sich, als er den Ball ins Frankfurter Tor schießt.
Drei Abpraller, dann kommt Davy Klaassen (Mitte): Werders Niederländer versenkt den Ball noch zum 1:0 in der 28. Minute. Bild: Imago | Nordphoto

Bremen hat in der Bundesliga erneut einen Achtungserfolg geschafft. Eine Woche nach dem überraschenden Unentschieden in Dortmund erreichten die weiter ersatzgeschwächten Bremer am Sonntagabend auch ein 2:2 (1:0) beim Europa-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt.

Statt wie von vielen befürchtet Richtung Abstiegsplätze abzustürzen, geht die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt nun als Tabellenelfter in die Länderspielpause. Da sollen sich lange verletzte Spieler wie Ömer Toprak oder Philipp Bargfrede weiter an das Team heranarbeiten. 

Turbulente Schlussphase

Davy Klaassen (27.) hatte Bremen zunächst sogar in Führung gebracht. Sebastian Rode (55.) und Star-Zugang Andre Silva (88.) drehten die Partie aus Sicht der spielerisch klar überlegenen Frankfurter. Doch Milot Rashica (90.+1/Foulelfmeter) gelang nach einem Foul von Makoto Hasebe an Klaasen im Strafraum der späte Ausgleich in einer turbulenten Schlussphase.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

In einer fahrigen, aber unterhaltsamen Anfangsphase hatten die Gäste durch Maximilian Eggestein (7.) den ersten Akzent gesetzt. Nach einem leichtfertigen Ballverlust von Filip Kostic schlenzte der Mittelfeldspieler aus rund elf Metern an den Pfosten. Doch auch Frankfurt hatte erste Möglichkeiten. Da Costa (8.) näherte sich dem Tor vorsichtig an, Kamada (9.) jagte den Ball knapp drüber.

Kurioses Führungstor für Werder

Davy Klaassen schießt den Ball am hechtenden Frankfurter Torwart und zwei Gegenspielern ins Tor.
Davy Klaassen brachte Werder mit 1:0 in der 28. Minute in Führung. Bild: Imago | Nordphoto

Mit zunehmender Dauer wurde Frankfurt dann dominanter. Goncalo Paciencia (16.) köpfte nach schöner Flanke von Andre Silva knapp drüber und spielte wenig später sehenswert Kamada (20.) frei. Den Schuss des Japaners aus kurzer Distanz lenkte Werder-Keeper Jiri Pavlenka mit viel Glück an die Latte. Die Eintracht hatte nun Chancen im Minutentakt, 10:1 Torschüsse standen zu Buche.

In Führung gingen trotzdem die Gäste – und das durchaus kurios: Nach einem toll ausgespielten Konter versuchte sich erst Joshua Sargent und dann zweimal Leonardo Bittencourt, scheiterten dabei jedoch an Eintracht-Torwart Frederik Rönnow, der Latte und Martin Hinteregger. Letztlich drosch dann Klaasen den Ball zum 1:0-Pausenstand über die Linie.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Spannende Schlussphase

Auch in der zweiten Hälfte war allerdings Frankfurt das wesentlich aktivere Team. Keine Minute nach Wiederanpfiff hatte erneut Paciencia per Kopf die nächste dicke Möglichkeit, fand jedoch in Pavlenka seinen Meister. Kamada per Hackentrick (54.) verfehlte das Tor ebenfalls. Doch dann kam Rode und brach mit einem satten Abschluss aus der zweiten Reihe den Bann, zuletzt hatte der Mittelfeldspieler für die Eintracht am 24. April 2011 in der Bundesliga getroffen.

Auch in der Folge waren die Gastgeber die klar bessere Mannschaft, auch wenn Bremen über Konter immer wieder Nadelstiche setzte. Die Partie lebte bis in die Schlussphase hinein vor allem von der Spannung.

Wir haben ein tolles Fußballspiel gesehen. Die zweite Halbzeit waren wir einen Tick zu passiv. Aber alle haben alles reingeworfen und deshalb ist es für uns ein guter und wichtiger Punkt.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt
Davy Klaassen wird im Strafraum von Frankfurts Makoto Hasebe zu Fall gebracht.
Elfmeter für Werder in der 90. Minute: Davy Klaassen wird von Makoto Hasebe zu Fall gebracht. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 6. Oktober 2019, 19:30 Uhr