Nach Overtime-Krimi: Playoffs-Traum der Pinguins lebt

Die Bremerhavener gleichen durch den Overtime-Sieg in Nürnberg zum 1:1 in den Pre-Playoffs aus. Am Sonntag kommt es somit zu einem Entscheidungsspiel.

Spieler der Fischtown Pinguins: Verteidiger Will Weber und Stürmer Carson McMillan jubeln nach dem Anschlusstreffer.
Pinguins-Verteidiger Will Weber (links) und Stürmer Carson McMillan beim Torjubel in Nürnberg. Bild: Thomas Hahn

Die Fischtown Pinguins haben am Freitag eine außergewöhnliche Aufholjagd hingelegt. Die Partie endete nach einem zwischenzeitlichen 0:3-Rückstand der Seestädter nach der regulären Spielzeit mit 3:3. In der zweiten Overtime entschieden die Bremerhavener die Partie schließlich durch einen Treffer von Maxim Fortunus für sich.

Pinguins gelingt Aufholjagd nach 0:3-Rückstand

Im ersten Drittel kamen die Bremerhavener im Gegensatz zum ersten Spiel nicht recht in die Partie. Und nachdem sie eine eigene Überzahl vergaben, fingen sie sich selbst zwei Hinausstellungen hintereinander. Das Fünf-zu-drei-Powerplay nutzten daraufhin die Ice Tigers durch Leo Pföderl zur Führung (9. Minute). Durch einen mehrfach abgefälschten Schuss von Shawn Lalonde gelang den Gastgebern im nächsten Angriff sogar der Doppelschlag zum 2:0 (10. Minute).

Im zweiten Drittel bissen sich die Bremerhavener an den Nürnbergern die Zähne aus. So führten die Franken auch nach 40 Minuten mit 2:0 – trotz einiger hochkarätiger Möglichkeiten der Seestädter.

Spektakuläres Schlussdrittel und zwei Overtimes

Das letzte Drittel war dafür umso spektakulärer. Nachdem die Fischtown Pinguins zwischenzeitllich das 0:3 durch Brandon Segal (44. Minute) kassierten, drehten sie danach das Spiel. Denn kaum hatte der Schütze seinen Treffer bejubelt, musste er heftig einstecken und fiel nach einem sauberen Check unglücklich mit dem Kopf aufs Eis. Das warf auch die restlichen Ice Tigers völlig aus der Bahn. Und die Pinguins erzielten in der 45. Minute zwei Treffer in nur 16 Sekunden durch Brock Hooton und Justin Feser. Während einer Überzahl gelang den Pinguins schließlich sogar der Ausgleich (52. Minute) durch einen Distanzschuss von Will Weber.

So musste der Sieger in der Overtime gefunden werden, wobei der erste Treffer entscheidet. Zahlreiche Strafzeiten führten dabei zu mehreren Powerplays, die beide Teams ungenutzt ließen. In der 94. Minute rettete, nach einem Pfostentreffer Nürnbergs, ein Videobeweis die Bremerhavener vor der Niederlage. Erst in der 99. Minute fiel die Entscheidung: Fortunus gelang mit einem Schuss der Siegtreffer für die Fischtown Pinguins.

Entscheidungsspiel findet Sonntag in Bremerhaven statt

Das dritte und entscheidende Spiel der Pre-Playoffs gegen die Nürnberger bestreiten die Pinguins nun am Sonntag in der eigenen Arena. Falls sie auch dieses gewinnen, treffen sie im Viertelfinale der Playoffs auf den EHC München.

Auch in den vergangenen zwei Saisons trafen die Bremerhavener in der Runde der letzten Acht auf die Münchner. Beide Male mussten sie sich gegen den späteren Meister in der Best-of-Seven-Serie geschlagen geben (2017: 0:4 , 2018: 1:4).

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. März 2019, 6 Uhr