Pinguins verlieren nach hartem Kampf in München

Zwei Drittel lang wehrten sich die Bremerhavener gegen den Tabellenführer tapfer. Doch am Ende reichte dem EHC München ein Tor zum Sieg.

Brock Hooton (Fischtown Pinguins Bremerhaven) und John Jason Peterka (EHC München) im Zweikampf
Brock Hooton (vorne) wehrte sich mit den Fischtown Pinguins tapfer gegen den Tabellenführer. Bild: Imago | Eibner

Lange haben sich die Fischtown Pinguins gegen die Niederlage gestemmt, doch am Ende kehren die Bremerhavener mit leeren Händen aus München zurück. Nach einem harten Kampf verlor das Team von Trainer Thomas Popiesch am Sonntagabend 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) gegen den Tabellenführer der DEL.

Dabei erwischten die Defensivreihen beider Teams einen guten Tag – allen voran Bremerhavens Schlussmann Thomas Pöpperle, der das Spiel lange offen hielt. Schon nach zwei Minuten waren die Bremerhavener auf ihren Keeper angewiesen. Nachdem Kapitän Mike Moore für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt worden war, bewahrte Pöpperle die Gäste gleich mehrfach vor einem frühen Rückstand.

Wir haben gut gespielt, aber nicht gut genug, um gegen ein Spitzenteam zu gewinnen.

Fischtown-Stürmer Ross Mauermann

Auch in der Folge hatte München mehr vom Spiel, versäumte es aber, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Stattdessen wurden die Pinguins immer selbstbewusster.

Pinguins überstehen doppelte Unterzahl

Auch im zweiten Drittel war München das gefährlichere Team, Pöpperle hielt Bremerhaven aber immer wieder im Spiel. Selbst als erst Christian Hilbrich nach einem heftigen Check vom Eis geschickt wurde und nur 31 Sekunden später auch Alex Friesen für zwei Minuten auf die Strafbank musste, wehrten sich die Bremerhavener in doppelter Unterzahl erfolgreich.

Die Defensive hielt allerdings nur bis zum Schlussdrittel: Nach 59 Sekunden wurde Bobby Sanguinetti erst nicht energisch genug angegriffen, dann ließ Pöpperle das kurze Eck offen – und der Münchner nutzte die Chance eiskalt. Auch dass Popiesch kurz vor Schluss Pöpperle aus dem Tor nahm, um einen weiteren Feldspieler aufs Eis zu schicken, nutzte den Gästen nichts mehr.

Am kommenden Wochenende pausiert die Liga zugunsten des Deutschland Cups. Vom 7. bis 10. November trifft die deutsche Nationalmannschaft auf die Slowakei, Russland und die Schweiz.

3 Gründe für den Höhenflug der Fischtown Pinguins

Zwei Spieler der Fischtown Pinguins bejubeln einen Treffer gegen Nürnberg.
Bild: Thomas Hahn

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. November 2019, 23 Uhr