3 Powerplay-Tore: Fischtown Pinguins gewinnen bei Kölner Haien

Zwei Eishockeyspieler im Zweikampf
Bild: Imago | Revierfoto

In Köln siegten die Bremerhavener 4:1 – deutlicher, als es das unterhaltsame Spiel eigentlich hergegeben hätte. Doch die Gäste waren vor allem in Überzahl effizient.

Die Fischtown Pinguins haben das erste Spiel des Jahres gewonnen. Bei den Kölner Haien behielten die Bremerhavener in einer umkämpften Partie mit 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) die Oberhand. Die Pinguins springen durch den dritten Sieg in Folge auf Platz vier der DEL.

Wir haben heute gut gespielt. Es war ein verdienter Sieg. Jetzt wollen wir unter die ersten sechs und einen guten Platz in den Playoffs. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Fischtown-Stürmer Ziga Jeglic bei MagentaTV

Das erste Drittel lief ausgeglichen, beide Teams schenkten sich nichts. Im zweiten Durchgang nahm die Partien dann noch einmal deutlich an Fahrt auf. Die Gäste nutzten ihr zweites Powerplay zur Führung. Einen Fernschuss von Phillip Bruggisser fälschte Alex Friesen (26. Minute) unhaltbar für den ehemaligen Bremerhavener Tomas Pöpperle ins Tor ab.

Köln bleibt offensiv – und trifft

Nur zwei Minuten später gerieten die Kölner erneut in Unterzahl – und Bremerhaven schlug wieder eiskalt zu. Ein Schlagschuss von Niklas Andersen klatschte an den Pfosten, und Dominik Uher stocherte die Scheibe ins Tor (28.). Im anschließenden Kölner Powerplay rettete Fischtown-Goalie Maximilian Franzreb die Führung, indem er sich auf den trudelnden Puck fallen ließ.

Doch die Gastgeber steckten nicht auf und kamen weiter zu Chancen. Eine davon nutzte Alexander Oblinger, der Franzreb mit einem Handgelenksschuss von der blauen Linie überraschte (34.).

Erneut trifft Bremerhaven in Überzahl

Auch das Schlussdrittel blieb unterhaltsam, Chancen gab es auf beiden Seiten. Erneut brauchte es ein Powerplay, bis die Torsirene ertönte: Ein trockener Schuss von Ziga Jeglic rutschte erst Verteidiger Pascal Zerressen und dann Goalie Pöpperle durch die Beinschoner (53.). Zwei Minuten später erhöhte Uher nach einer sehenswerten Einzelleistung mit der Rückhand auf 4:1 – ganz ohne Powerplay.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 4. Januar 2021, 18:06 Uhr