Diese 7 Spieler kehren den Bremerhavener Pinguins den Rücken

Gleich sieben Akteure verlassen den Eishockey-Bundesligisten zur kommenden DEL-Saison. Darunter auch mancher Leistungsträger.

Mehrere Spieler der Fischtown Pinguins bejubeln einen Treffer.
Auch vor der neuen Saison werden mehrere Pinguins-Akteure den Verein verlassen. Bild: Imago | Johannes Traub

Kaum ist die alte Saison vorbei, befinden sich die Fischtown Pinguins schon mitten in den Planungen für die neue DEL-Spielzeit. Dass jedes Jahr aufs Neue der gefühlt halbe Kader ausgetauscht wird, ist im Eishockey nichts Ungewöhnliches. So verwundert es auch nicht, dass die Bremerhavener, die erst am Sonntag im Playoff-Viertelfinale ausgeschieden waren, schon sieben Abgänge zu verzeichnen haben. Wir stellen die Aktuere noch einmal im Einzelnen vor.

Dass wir nach einer Saison, geprägt von den Widrigkeiten einer Pandemie, derart erfolgreich spielen konnten, ist jedem Mitglied der Mannschaft und dem unglaublichen Corpsgeist unseres Teams zu verdanken. Dazu hat auch jeder der heute zu verabschiedenden Spielern wesentlich mit beigetragen.

Pinguins-Geschäftsführer Hauke Hasselbring

1 Maxime Fortunus

Der Kölner Marcel Barinka (links) und Bremerhavens Maxime Fortunus
Maxime Fortunus (rechts) gehörte zu den Leistungsträgern bei den Bremerhavenern. Bild: Imago | Revierfoto

Nach seiner dritten Saison bei den Bremerhavenern ist nun endgültig Schluss für Fortunus: Der 37-Jährige beendet seine Eishockey-Karriere. Mit dem Kanadier, der in der vergangenen Saison in 38 Partien auf dem Eis stand und 14 Scorerpunkte erzielte, verlieren die Pinguins eine ihrer Defensivsäulen. Sein Abgang wiegt daher besonders schwer.

2 Tomas Pöpperle

Tomas Pöpperle
Vier Jahre lang war Thomas Pöpperle für die Pinguins im Einsatz. Bild: Imago | Eibner

Insgesamt vier Spielzeiten lang hütete der Tscheche das Tor der Pinguins. Zuletzt war er jedoch kaum noch gesetzt, sondern musste meist seinem Kontrahenten Brandon Maxwell den Vortritt lassen. Dennoch kam Pöpperle auf 13 Einsätze, in denen er mehr als 92 Prozent aller Schüsse parierte. Nach 138 DEL-Partien endet nun die Zeit des 36-jährigen Towart-Oldies in Bremerhaven.

3 Cory Quirk

Dass Quirk die Bremerhavener verlässt, ist bereits seit rund zwei Wochen bekannt. Der Rücktritt des 34-Jährigen, der aus privaten Gründen erfolgte, kam jedoch für viele überraschend. Auch weil der US-Amerikaner eines der Urgesteine im Team war. Seit 2016 stand Quirk in 251 DEL-Partien im Pinguins-Dress auf dem Eis, erzielte dabei 44 Tore. 

4 Christian Hilbrich

Der 28-Jährige ging in zwei Spielzeiten für die Pinguins auf Puckjagd. Während der Stürmer in seinem ersten Jahr in Bremerhaven nur einen Treffer erzielte, steuerte er in der vergangenen Saison gleich vier Tore bei. Zu weiteren zwei Treffern lieferte der Deutsch-Kanadier die Vorarbeit.

5 Carson McMillan

Der Bremerhavener Eishockeyspieler Carson McMillan.
Spielte seit 2018 für die Bremerhavener: Angreifer Carson McMillan. Bild: Imago

Der Stürmer stand in drei Spielzeiten für die Bremerhavener auf dem Eis. In 106 Einsätzen gelangen McMillan 14 Tore. In der vergangenen Saison war der 32-Jährige gleich fünfmal erfolgreich. Nun zieht der Kanadier weiter.

6 Tomas Sykora

Während es in der ersten Saison bei den Pinguins für Sykora noch recht gut lief, war er in der abgelaufenen Spielzeit nur Teilzeitkraft. So überrascht es nicht, dass den sechs Treffern, die der Stürmer in seinem ersten Pinguins-Jahr erzielte, kein weiteres mehr nachfolgte.

7 Luca Gläser 

Auch Gläser stand zwei Spielzeiten bei den Pinguins unter Vertrag. In beiden Saisons brachte es der 22-Jährige auf zwei Tore und drei Assists. Künftig versucht sich der Nachwuchsstürmer jedoch an einem anderen Eishockey-Standort.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 25. April 2021, 19:30 Uhr