Paukenschlag bei den Pinguins: Cory Quirk verlässt die Bremerhavener

Der US-Amerikaner tritt aus "privaten Gründen" vollkommen überraschend zurück. Bei den Pinguins gehörte Quirk zu den langjährigen Leistungsträgern.

Pinguins-Spieler Cory Quirk fährt mit offenem Visier über das Eis.
In der aktuellen Saison lief Cory Quirk in 29 Spielen für die Pinguins auf. Bild: Imago | Beautiful Sports

Momentan ist bei den Fischtown Pinguins einfach der Wurm drin: In den letzten beiden Spielen setzte es zwei deutliche Pleiten (2:6 und 1:6 gegen München), dazu ist Toptorjäger Jan Urbas weiterhin verletzt und nun verlässt auch noch Cory Quirk den Verein – und zwar sofort. Schon am Mittwoch fliegt der US-Amerikaner in seine Heimat zurück. Wegen einer "dringenden persönlichen Angelegenheit", wie die Pinguins am Dienstag auf der Vereinshomepage mitteilten. Der Rücktritt des 34-Jährigen kommt vollkommen überraschend.

Es tut mir unendlich leid, dass ich meine sportliche Familie jetzt so kurz vor den Playoffs verlassen muss, aber die Umstände in meinem privaten Bereich lasse keine andere Entscheidung zu.

Pinguins-Spieler Cory Quirk

Quirk stand in 251 DEL-Spielen für die Pinguins auf dem Eis

Der Stürmer gehörte zu den Urgesteinen bei den Bremerhavenern. Seit 2016 stand Quirk in 251 DEL-Partien im Pinguins-Dress auf dem Eis, erzielte dabei 44 Tore. In der aktuellen Spielzeit kam der Routinier auf 29 Einsätze, in denen er einen Treffer und acht Vorlagen beisteuerte. "Cory gehörte in den letzten Jahren immer zu den Säulen, die das Gesamtgebilde getragen haben und mitverantwortlich für die jüngsten Erfolge waren", sagte Pinguins-Chef Alfred Prey. Sein Abgang so kurz vor dem Playoff-Auftakt wiege daher schwer, müsse aber vom Klub akzeptiert werden. "Es gibt Dinge im Leben, die schwerer wiegen als der temporäre sportliche Erfolg", so Prey.

Pinguins-Trainer Thomas Popiesch: "Wir schauen von Spiel zu Spiel"

Video vom 9. April 2021
Moderator Niko Schleicher im Studio von buten un binnen und der Fischtown Pinguins Trainer Thomas Popiesch über Video zugeschaltet.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 13. April 2021, 18:06 Uhr