0:5 in Växjö: Schwedens Meister ist zu stark für Fischtown Pinguins

Audio vom 29. August 2021
Eishockeyspieler der Fischtown Pinguins Bremerhaven
Bild: Imago | Jonas Brockmann
Bild: Imago | Jonas Brockmann

Nach dem überraschenden Auftaktsieg in Finnland zahlen die Bremerhavener in Schweden Lehrgeld. Schon am nächsten Freitag geht es in der Champions League weiter.

Nach dem 2:1-Auftaktsieg in Finnland haben die Fischtown Pinguins ihr zweites Champions League-Spiel deutlich verloren. Beim schwedischen Meister Växjö Lakers gingen die Bremerhavener 0:5 (0:3, 0:1, 0:1) unter. Die Mannschaft von Trainer Thomas Popiesch musste dabei wie schon bei der Champions League-Premiere am Freitag auf wichtige Stammspieler verzichten. "Nach dem Spiel am Freitag hat man gemerkt, dass uns ein wenig die Kraft gefehlt hat. Gerade im ersten Drittel wurde das gnadenlos bestraft", sagte Popiesch.

Man hat die läuferische und spielerische Überlegenheit heute doch deutlich gesehen.

Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch

Am Freitag hatte Bremerhaven mit einem 2:1-Sieg beim finnischen Vizemeister TPS Turku für eine Überraschung gesorgt. Als nächstes treffen die Norddeutschen erneut auf Turku (Freitag, 19.30 Uhr). Dann eventuell auch mit neuen Impulsen aus der Pleite in Schweden. "Wir können immer etwas lernen", sagte Trainer Popiesch. "Wir haben heute gesehen, wie man strukturiert Eishockey spielen kann, wie man Zweikämpfe gewinnt. Und wir wollen und werden davon sehr viel mitnehmen." Ganz Bremerhaven freue sich bereits auf das erste Champions League-Heimspiel in der Klubhistorie. "Wir werden jetzt erst einmal regenerieren und dann angreifen", so Popiesch.

Fischtown Pinguins heben ab – Richtung Champions Hockey League

Video vom 26. August 2021
Die Mannschaft der Fischtown Pinguins versammelt vor dem Tourbus.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 29. August 2021, 19 Uhr