Pinguins kassieren Klatsche gegen Tabellenführer München

Acht Spiele in Folge waren die Bremerhavener in eigener Halle ungeschlagen. Doch gegen den EHC München gab es eine 4:6-Pleite – und das nach einer komfortablen Führung.

Zwei Eishockeyspieler im Kampf um den Puck.
Die Bremerhavener Mannschaft verlor das Heimspiel gegen den EHC München (Archivbild). Bild: Imago | Eibner

Die Heimserie der Fischtown Pinguins ist gerissen: Nach zuletzt acht Siegen in Folge verloren die Bremerhavener in der Eisarena gegen Spitzenreiter EHC München 4:6 (1:0, 3:3, 4:6). Die Gastgeber gaben dabei eine komfortable 3:0 Führung aus der Hand.

München hatte zunächst mehr vom Spiel. Nach fünf Minuten klatschte ein Schuss von Maximilian Kastner an den Pfosten des Bremerhavener Tors. Besser machte es Pinguins-Stürmer Urbas auf der anderen Seite: Nach einer eher verunglückten Hereingabe konnte Münchens Torhüter Daniel Fießinger den Puck nicht unter Kontrolle bringen, Urbas staubte ab (10. Minute). Direkt danach hatte Patch Alber nach einem Abpraller sogar das 2:0 auf dem Schläger, scheiterte aber an Fießinger.

Pinguins geben 3:0-Führung aus der Hand

Auch im zweiten Drittel nutzten die Hausherren ihre Chance. In Überzahl hämmerte Urbas den Puck ins Münchner Tor (23.). Kurz darauf musste Münchens Kastner auf die Strafbank und Bremerhaven nutzte das Powerplay erneut. Nachdem Fießinger einen Schuss von Urbas durch die Schoner rutschen ließ, staubte Alex Friesen zum 3:0 ab.

Erst in doppelter Überzahl kamen die Gäste durch Mark Voakes zum Anschlusstreffer (31.). Anschließend erhöhte der EHC das Tempo. Mit Erfolg: Erst ließ Yasin Ehliz Pinguins-Goalie Kristers Gudlevskis nicht gut aussehen (38.), dann – nur sechs Sekunden später – überwand Justin Schütz den Letten zum 3:3 (38.). Doch noch vor dem Drittelende traf Brock Hooton zur erneuten Führung für die Pinguins (39.).

Im Schlussdrittel glich Maximilian Kastner für die Münchner dann aber zunächst zum 4:4 (51.) aus. Nur wenige Sekunden später erhöhten Trevor Parkes und Yasin Ehliz zum 4:5 (51.) und zum Endstand von 4:6 (52.).

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. Januar 2020, 23 Uhr