Fischtown Pinguins geben im Schlussdrittel den Sieg aus der Hand

Zwei Drittel lang führten die Bremerhavener gegen Straubing. Doch am Ende setzte es eine 2:4-Niederlage.

Eishockey-Trainer Thomas Popiesch ruft etwas aufs Spielfeld
Pinguins-Trainer Thomas Popiesch konnte mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Bild: Imago | Herbst

Die Fischtown Pinguins haben trotz langer Führung ihr Heimspiel gegen die Straubing Tigers verloren. Die Gäste drehten das Spiel erst im letzten Drittel zum 4:2 (2:1, 0:0, 0:3).

Die Bremerhavener kamen in der ausverkauften Eisarena gut in die Partie und gingen verdient durch Cory Quirk (9. Minute) in Führung. Ross Mauermann erhöhte sogar auf 2:0 (15.). Doch kurz darauf gelang Michael Connolly der Anschlusstreffer (16.).

Nach einem torlosen aber trotzdem unterhaltsamen zweiten Drittel schenkte Bremerhaven seine Führung her. Nach zwei Großchancen für die Gastgeber machten zweimal Sven Ziegler (47., 57.) und einmal Jeremy Williams (60.) den Auswärtssieg für Straubing perfekt. Am Sonntagabend treten die Pinguins beim Tabellenführer EHC München an.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. November 2019, 23 Uhr