Zwei Tage Turnkunst in Bremen

Zu Beginn des neuen Jahres macht das "Feuerwerk der Turnkunst" Halt in Bremen: Mit neuem Programm, Spitzenturner Andreas Toba und Bremer Nachwuchssportlern.

Andreas Toba.
Andreas Toba ist einer der Stars der diesjährigen Tournee. Bild: Feuerwerk der Turnkunst

Unter dem Motto "Aura" will das Ensemble des "Feuerwerks der Turnkunst" in diesem Jahr die Zuschauer begeistern. Mit Akrobatik und Turnkunst der Spitzenklassik verwoben in einem Spiel aus Licht, Schatten, Farben und Musik. Zwei Tage lang, am 2. und am 3. Januar 2018, ist die Show in Bremen zu Gast.

Neben Sportlern von Weltruhm sind auch lokale Athleten dabei. "Wir werden immer eingeladen, die Lokalgruppe zu stellen", erklärt Larissa Drygalla, Trainerin für Rhythmische Sportgymnastik bei 1860 Bremen. "Unsere Sportart wird dann wie ein Opening sein für die große Veranstaltung."

Für die jungen Sportlerinnen ist der Auftritt ein Highlight – und ganz schön nervenaufreibend. "Man ist schon aufgeregt. Es ist halt ein anderes Gefühl als beim Wettkampf", erzählt Haruka, 14 Jahre alt und Schützling von Drygalla. "Man turnt eher für die Zuschauer, aber es ist sehr schön."

Highlights der Show 2017

Szene aus Feuerwerk der Turnkunst

Die Gymnastinnen von 1860 Bremen zeigen Ausschnitte aus ihrem Programm. Mit Elementen wie Drehungen, Sprüngen, Ständen und Hebefiguren. Sorge, dass was schiefgeht, hat Trainerin Drygalla nicht: "Wir haben das so gut geübt, dass das klappen wird. Die Herausforderung ist, dass zwei Tage hintereinander das gleiche Programm gemacht wird und es gleich gut sein muss."

Wer sich von den Darbietungen der jungen Sportlerinnen und natürlich der Weltklasse-Turner verzaubern lassen möchte, kann dies tun. Für beide Termine in Bremen sind noch Tickets erhältlich.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 28. Dezember 2017, 13:20 Uhr