Fischtown Pinguins verlieren 1:3 gegen Straubing

Die Fischtown Pinguins haben im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Straubing Punkte liegen gelassen. Das enge Spiel entschieden die Gäste erst kurz vor Schluss.

Kufen im Eis Eishockey
Im Kampf um den Puck entschied erst die Schlussphase das enge Spiel zwischen Bremerhaven und Straubing. Bild: dpa | Carmen Jaspersen

Das torlose erste Drittel gehörte zwar den Pinguins. Die Bremerhavener konnten ihre Chancen aber nicht verwerten. Im zweiten Drittel hatten die Pinguins dann in der 21. Minute zunächst noch Glück, als ein Tor Straubings nach Videobeweis wegen zu hohen Stocks aberkannt wurde. Nach einer zwischenzeitlichen Unterbrechung – eine Tür am Spielertunnel hatte sich gelockert – kamen die Tigers nach dem Wiederanpfiff erneut besser in die Partie und erzielten in der 33. Minute verdient das 1:0 durch Sven Ziegler.

Jensen wird zum Matchwinner

Erst im letzten Drittel drehten die Pinguins wieder auf. In der 46. Minute verwandelte Justin Feser einen zunächst abgewehrten Schuss im Nachfassen zum 1:1-Ausgleich. In der 52. Minute wurde den Bremerhavenern dann ebenfalls per Videobeweis ein Tor aberkannt. Daraufhin drehte die Partie ein weiteres Mal.

Zwar konnte Pinguins-Torhüter Thomas Pöpperle noch zweimal parieren. Am Ende war es an diesem Freitag aber ein Sonntagsschuss von Steven Seigo, der den Straubingern in der 55. Minute das 2:1 bescherte. Tigers-Stürmer Jeremy Williams machte dann in der 60. Minute mit dem 3:1 alles klar.

Für die Bremerhavener, die zuvor sechs der vergangenen sieben Matches gewonnen hatten, ist das ein kleiner Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze. Am Sonntag um 14 Uhr geht es aber im Auswärtsspiel gegen die Schwenninger Wild Wings weiter. Das nächste Heimspiel findet am darauf folgenden Sonntag um 19 Uhr statt. 

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. Dezember 2018, 23 Uhr