Saison-Aus: Pinguins scheitern im Entscheidungsspiel

Tiefe Enttäuschung im Bremerhaven: Es ging um alles oder nichts im dritten Pre-Playoff-Spiel gegen Nürnberg – und es endete mit dem Aus und der 2:3-Pleite für die Pinguins.

Die 4.600 Pinguins-Fans in der Eisarena Bremerhaven hatten sich Hoffnung gemacht, als es in die Verlängerung ging, doch nach bloß vier Minuten folgte die eiskalte Dusche: kein Happyend, kein Playoff-Viertelfinale – dafür der 3:2-Siegtreffer der Ice Tigers durch Dane Fox und überglückliche Nürnberger.

Kraftakt steckte noch in den Knochen

Die Fischtown Pinguins im entscheidenden Pre-Playoffspiel gegen Nürnberg.
Voller Einsatz, aber ohne Erfolg: Die Fischtown Pinguins schieden gegen Nürnberg aus.

"Aus unserer Überzahl hätten wir heute mehr machen müssen. Die letzte Durchschlagskraft hat gefehlt", monierte Pinguins-Coach Thomas Popiesch bei Sport1. Seine Spieler hatten es wieder spannend gemacht. 30 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit sah alles danach aus, als wären die Eishockey-Cracks aus Bremerhaven bereits ausgeschieden. Die Pinguins lagen mit 1:2 zurück – doch dann kam der Coup von Alexander Friesen, der frech den Ausgleichstreffer ins Nürnberger Netz schob.

Wie schon im zweiten Spiel ging es am Sonntagnachmittag in der Eisarena Bremerhaven in die Verlängerung, doch dieses Mal ohne die extrem epische Länge: Am Freitag dauerte das Spiel 99 Minuten und 14 Sekunden und war damit das achtlängste DEL-Match überhaupt. Dieser Kraftakt steckte den Bremerhavenern nach nur anderthalb Tagen Pause noch in den Knochen. "So schnell kann ein Körper keine neue Kraft auftanken", meinte Pinguins-Coach Thomas Popiesch vor dem Spiel: "Wir werden in diesem entscheidenden Spiel über die Emotionen kommen müssen." Doch auch die tatkräftige Unterstützung von den Rängen konnte an diesem Nachmittag das Aus der Pinguins nicht mehr verhindern.

Die Tore: 1:0 Nehring (10.), 1:1 Lalonde (38.), 1:2 Gilbert (50.), 2:2 Friesen (60.), 2:3 Fox (64).

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 10. März 2019, 19:30 Uhr