Zweite Pinguins-Pleite an einem Wochenende

Was für ein Krimi gegen Köln: Erst nach Penalty-Schießen unterliegen die Fischtown Pinguins den Haien. Doch am Ende steht die zweite knappe Niederlage in drei Tagen.

Was für ein Krimi: In einem spannenden Penaltyschießen haben die Kölner Haie die Bremerhavener knapp mit 3:2 geschlagen. Erst 86 Sekunden vor dem regulären Ende der Partie hatten sich die Pinguins durch den Ausgleich von Cory Quick in die Verlängerung gerettet. Sie blieb torlos und mündete schließlich im Penaltyschießen – dort litten die Schützen aber gleich reihenweise unter Ladehemmung: Die ersten sechs Schützen beider Teams scheiterten am Keeper. Schließlich trafen Rok Ticar und Brock Hooton – aber dann war es Haie-Profi Felix Schüz, dem der Lucky Punch zum 3:2-Endstand gelang.

Ein unglücklicher Verlauf für die Fischtown Pinguins, die souveräner ins Spiel gestartet waren. Zwar erzielte der Kölner Sebastian Uvira den ersten Treffer, insgesamt hinterließ sein Team zu Beginn aber einen schwachen Eindruck. Im zweiten Abschnitt bewegte sich das Niveau beider Teams dann auf Augenhöhe. In der 35. Minute glich Mike Moore für die Pinguins aus. Doch kurz darauf gingen die Haie durch einen Treffer von Jason Akeson erneut in Führung. Die Verlängerung war verdient, beim Penaltyschießen hatten die Kölner am Ende das glücklichere Händchen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 6. Dezember 2019, 19:30 Uhr