Pinguins-Spieler Kevin Lavallee wechselt in die DEL2

Der Deutsch-Kanadier hat drei Jahre lang für die Bremerhavener verteidigt und jetzt keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Der 37-Jährige wird künftig für Dresden auflaufen.

Kevin Lavallee schaut durch die Scheiben seines Helmes im Trikot der Fischtown Pinguins nach einem Anspielpartner
Auf der Suche nach dem Anspielpartner: Kevin Lavallee beim Auftritt der Pinguins in Krefeld. Bild: Imago | Revierfoto

Das Warten hat ein Ende für Kevin Lavallee: Mit 37 Jahren hat er bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven keine Zukunft mehr. Das stand schon vor einiger Zeit fest. Aber einen neuen Klub hat er erst jetzt gefunden. In der DEL2 bei den Dresdner Eislöwen soll der in Kanada geborene Verteidiger nun der Abwehr helfen.

In der vergangenen Saison stand Lavallees neuer Klub nach der Hauptrunde der Saison nur auf Platz neun. Die Dresdner Eislöwen erreichten dann aber das Halbfinale in den Playoffs, wo sie an den Löwen Frankfurt scheiterten.

Fischtown Pinguins sind komplett

Anders als in Dresden ist der Kader der Fischtown Pinguins für die kommende Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bereits seit einigen Tagen fertig zusammengestellt. Als letzter Neuzugang war vor einigen Tagen der Deutsch-Tscheche Stanislav Dietz verkündet worden.

Mit 1,90 Metern Größe und 90 Kilogramm Gewicht ein Verteidiger mit fast identischen Körpermaßen wie Lavallee. Neuzugang Dietz ist drei Kilo leichter.

Bulliger Stürmer für Außen

Neben dem Platz in der Verteidigung war zuletzt noch eine Außenstürmerstelle bei den Pinguins frei. Mit Tomas Sykora haben die Verantwortlichen für diese Position ebenfalls einen körperlich starken Spieler gefunden.

Sykora spielte in der abgelaufenen Saison bei GKS Tychy, wo er im April die Finalserie der polnischen Liga erfolgreich absolvierte und seinen zweiten Meistertitel in Polen feiern durfte. 

Vorbereitung auch in Tschechien

Die neue Saison in der höchsten deutschen Spielklasse DEL beginnt für die Fischtown Pinguins mit einem Auswärtsspiel in Düsseldorf am 13. September. Die Vorbereitung beginnt mit den Medizinchecks am 29. Juli.

Anschließend reist die Mannschaft am 4. August zur Vorbereitung in ein Traininslager nach Tschechien. Denn das Team von Trainer Thomas Popiesch kann in Bremerhaven nicht auf dem Eis trainieren. Ihre heimische Halle wird umgebaut.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 8. Juli 2019, 18:06 Uhr