Dicke Luft vor dem Spiel der Spiele für die Fischtown Pinguins

Audio vom 12. Oktober 2021
Pinguins-Coach Thomas Popiesch lehnt mit verschränkten Armen und mürrischem Blick hinter der Bande der Spielerbank.
Bild: Imago | Eibner
Bild: Imago | Eibner

Um 19 Uhr steht für den Eishockey-Klub aus Bremerhaven das Rückspiel in der Champions League an. Doch fürs Weiterkommen könnte den Pinguins die nötige Frische fehlen.

Um 19 Uhr geht es los, das wohl wichtigste Spiel in der Vereinsgeschichte der Fischtown Pinguins. Das Rückspiel in der Champions League steht an und sollten die Bremerhavener gegen das tschechische Spitzenteam Sparta Prag tatsächlich gewinnen, stehen die Pinguins im Achtelfinale der Champions Hockey League (CHL) – es wäre das absolute Highlight für den kleinen Eishockey-Klub.

Allerdings kassierten die Bremerhavener im Hinspiel am vergangenen Mittwoch eine deutliche 2:5-Niederlage. Mit viel Mut, einem gerade rechtzeitig wiedererstarkten Stürmer Jan Urbas und den eigenen frenetischen Fans in der Eisarena im Rücken, soll es am Dienstagabend nun besser laufen.

Pinguins-Coach Popiesch: "Werden improvisieren müssen"

Video vom 12. Oktober 2021
Pinguins-Trainer Thomas Popiesch in der Eisarena im Interview.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Popiesch verärgert über DEL-Spielansetzung

"Die Karten werden heute Abend neu gemischt und dann wollen wir mal schauen, wie den Pragern die Bremerhavener Luft bekommt", meinte Teammanager Alfred Prey. Doch hinter den Kulissen herrscht vor dem großen Spiel dicke Luft bei den Pinguins.

Der Ärger, dem Trainer Thomas Popiesch in der "Nordsee-Zeitung" öffentlich Luft machte, bezieht sich auf die Spielansetzungen der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Zwei Tage vor und zwei Tage nach den wichtigen CHL-Partien müssen die Pinguins auch noch in der Liga ran.

Dämlicher geht es nicht mehr. Das ist eine Provokation. Für mich ist das katastrophal, wie in der DEL geplant wird. Das ist respektlos. Es hat sich von Anfang an gezeigt: Die DEL kümmert sich nicht darum, dass die CHL auf eine höhere Ebene kommt. Das interessiert sie nicht, deswegen kommen wir keinen Millimeter weiter.

Pinguins-Coach Thomas Popiesch der "Nordsee-Zeitung"

13 Pflichtspiele im Oktober

Und auf dem Spielplan sieht man, dass die Bremerhavener im Oktober insgesamt 13 Pflichtspiele bestreiten müssen. Am vergangenen Freitag reisten die Pinguins per Bus nach Iserlohn, hatten am Sonntag in eigener Halle Wolfsburg zu Gast, spielen nun gegen Prag und müssen am Donnerstag bereits wieder in Düsseldorf aufs Eis. Die Folge: Einige Spieler sind verletzt, bei anderen fehlt die letzte Frische.

Alles andere als ideale Voraussetzungen also für dieses Spiel, in dem den Pinguins Historisches gelingen könnte. "Wir müssen improvisieren und den zweiten Powerplay-Block umstellen und ein Stürmer muss als Verteidiger spielen", erklärte Popiesch dem Sportblitz: "Wir werden trotzdem eine schlagkräftige Mannschaft auf dem Eis haben."

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 12. Oktober 2021, 8 Uhr