Pinguins verlieren knapp gegen Tabellenführer München

Zum ersten Mal in dieser Saison holen die Eishockey-Cracks aus Bremerhaven keine Punkte. Im Heimspiel gegen den EHC München setzte es eine 1:2-Niederlage.

Zwei Eishockeyspieler der Fischtown Pinguins
Verteidiger Maxime Fortunus konnte die Niederlage der Pinguins nicht abwenden. Bild: Imago | Wunderl

Die Serie ist gerissen: Die Fischtown Pinguins haben im neunten Spiel der laufenden Saison zum ersten Mal nicht gepunktet. Gegen den Tabellenführer EHC München setzte es am Abend eine 1:2 Niederlage – die erste in der regulären Spielzeit. Bremerhaven rutscht dadurch auf Platz fünf.

Trotz zahlreicher Abschlüsse auf beiden Seiten fielen im ersten Drittel keine Tore in der Eisarena Bremerhaven. Es dauerte bis zur 25. Minute, bis Stefan Espelund mit einem trockenen Fernschuss das 1:0 für die Pinguins besorgte. Doch dank Philip Gogulla, der einen Schuss von Patrick Hager ins Bremerhavener Tor abfälschte (34. Minute), ging es mit 1:1 in die Pause.

In der 41. Minute wähnte sich der Tabellenführer aus Bayern bereits auf der Siegerstraße, doch ein Tor von Hager wurde wegen eines vorangegangenen Handpasses nicht anerkannt. Doch in der 53. Minute machte es Mark Voakes besser. Nach einer Zeitstrafe für Bremerhaven traf der Stürmer im Powerplay mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck zum Sieg für den Vizemeister der Vorsaison.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 6. Oktober 2019, 19:30 Uhr