Fischtown Pinguins verlieren nach 3:1-Führung in Ingolstadt

Nach zwei Siegen in Folge mussten sich die Bremerhavener beim Tabellenvorletzten aus Ingolstadt geschlagen geben. Nach der Verlängerung hieß es 3:4.

Eishockey-Trainer Thomas Popiesch ruft etwas aufs Spielfeld
Pinguins-Trainer Thomas Popiesch verlor mit seiner Mannschaft erneut nach Verlängerung. Bild: Imago | Herbst

3:1 geführt und doch verloren: Die Fischtown Pinguins mussten sich am Abend beim ERC Ingolstadt 3:4 geschlagen geben – und das erneut nach Verlängerung. Damit bleiben die Bremerhavener neben dem EHC München trotzdem die einzige Mannschaft in der DEL, die bisher in jedem Spiel gepunktet hat – denn auch bei einer Niederlage in der Verlängerung gibt es einen Punkt.

In Ingolstadt gerieten die Pinguins zunächst in Rückstand. Doch das 1:0 durch Tim Wohlgemuth (6. Minute) glich Jan Urbas noch vor der Drittelpause aus (13.). Im zweiten Durchgang schien Bremerhaven auf die Siegerstraße abzubiegen: Zunächst traf Justin Feser (27.), dann erhöhte Stefan Espeland sogar auf 3:1 (38.). Doch Colton Jobke (45.), Brandon Mashinter (47.) und schließlich der Siegtorschütze Kris Foucault (61.) machten die vierte Saisonniederlage der Pinguins perfekt.

Am Sonntag treffen die Bremerhavener um 17 Uhr in ihrer Eisarena auf den amtierenden Vize-Meister aus München.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. Oktober 2019, 23 Uhr