Fischtown Pinguins nehmen mit Turnier den Spielbetrieb wieder auf

Die DEL-Saison startet frühestens im Dezember wieder. Daher werden die Bremerhavener sich ab dem 11. November mit sieben anderen Teams in einem Turnier messen.

Für die Fischtown Pinguins geht es bald zurück in den Wettkampfmodus. Nachdem der Saisonstart der DEL zuletzt erneut verschoben worden ist, bestreiten die Bremerhavener ab dem 11. November mit sieben weiteren Teams ein Turnier. Die Bremerhavener treffen dabei in ihrer Gruppe auf die Krefeld Pinguine, die Düsseldorfer EG und die Grizzlys Wolfsburg. In der zweiten Gruppen duellieren sich der EHC München, die Adler Mannheim, die Eisbären Berlin und die Schwenninger Wild Wings. Für die Klubs ist es das erste Aufeinandertreffen seit dem coronabedingten Saisonabbruch im März. Die Pinguins bestreiten ihre erste Partie am 11. November um 19:30 Uhr zu Hause gegen die Krefeld Pinguine. Nach jetzigem Stand dürfen rund 900 Fans das Spiel in der Eishalle verfolgen.

Ich kann nicht aufhören zu lächeln, weil ich mich so freue. Es wird für den Sport und uns Spieler gut sein, wieder Matches zu haben.

Der Kapitän der Fischtown Pinguins Mike Moore.
Mike Moore, Kapitän der Fischtown Pinguins

Gegen jedes Team der Gruppe werden die Bremerhavener zweimal spielen. Die beiden besten Teams der Tabelle ziehen anschließend in das Halbfinale ein, ehe am 13. Dezember das Finale steigen soll.

Mannschaftstraining war aufgrund von Kurzarbeit nicht erlaubt

Den Beginn des Turniers können die Pinguins kaum erwarten. Aufgrund der Kurzarbeit war ein Mannschaftstraining zuletzt nicht erlaubt. Die Spieler mussten sich also individuell fit halten. "Es war zu viel Zeit alleine im Fitnessstudio oder alleine auf dem Eis. Es ist endlich Zeit, wieder mit der Mannschaft zu trainieren", so Moore. Auch Pinguins-Manager Alfred Prey sehnt den Wiederbeginn des sportlichen Wettkampfes herbei.

Die Freude ist natürlich groß, denn endlich können wir wieder das machen, was uns allen am Herzen liegt, nämlich Eishockeyspielen. Wir sind froh, dass wird auch dem Publikum endlich zeigen können, dass Eishockey weiterhin präsent ist.

Fischtown Pinguins Manager Alfred Prey in der leeren Eishalle.
Alfred Prey, Manager der Fischtown Pinguins im Gespräch mit dem Sportlbitz

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Niko Schleicher Redakteur und Autor
  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 23. Oktober 2020, 18:06 Uhr