Vom Sofa aus: Bremerhavener Pinguins schaffen Champions League-Quali

Der DEL-Meistertitel der Eisbären Berlin macht's möglich: Die Fischtown Pinguins mischen in der kommenden Saison in der europäischen Spitzenklasse mit.

Video vom 9. Mai 2021
Die Spieler der Fischtown Pinguins klatschen sich an der Bande ab.
Bild: Imago | Beautiful Sports
Bild: Imago | Osnapix

Jubel in Bremerhaven: Die Fischtown Pinguins spielen in der kommenden Saison in der Champions League. Im höchsten Wettbewerb, den es im europäischen Eishockey gibt, gehen die Pinguins erstmals an den Start. Möglich gemacht wurde die Qualifikation durch die Schützenhilfe der Eisbären Berlin, die am Freitagabend den Titel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewannen.

Im Viertelfinale verloren die Pinguins gegen Wolfsburg

Die Hauptstädter hatten im entscheidenden dritten Duell die Grizzlys Wolfsburg mit 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) bezwungen. Dank des zweiten Tabellenplatzes, den die Bremerhavener in der Nord-Hauptrunde belegt hatten, schafften sie somit vom Sofa aus den Einzug ins internationale Geschäft.

Hätte Wolfsburg die Final-Serie für sich entschieden, wären die Pinguins hingegen leer ausgegangen – was für das Team von Trainer Thomas Popiesch ein bitteres Dejavu bedeutet hätte. Schließlich hatten die Bremerhavener schon im Viertelfinale im direkten Duell mit den Niedersachsen das Nachsehen. Die Aussicht, sich bald mit den europäischen Eishockey-Schwergewichten zu messen, dürfte die Enttäuschung über das Playoff-Aus aber im Nachhinein noch ein wenig mildern.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz 14. April 2021, 18:06 Uhr