Fischtown Pinguins schlagen Krefeld nach Verlängerung

Mit einem furiosen 5:4-Sieg haben die Bremerhavener Eishockey-Cracks am Samstagabend ihre Niederlagenserie beendet. Es blieb packend bis zur letzten Sekunde.

Pinguins-Spieler Dominik Uher und Niklas Andersen sprechen sich auf dem Eis nahe der Bande ab.
Die Fischtown Pinguins haben ihre Niederlagenserie beendet. Bild: Imago | Osnapix

Nach vier Niederlagen in Folge durfte das Team von Trainer Thomas Popiesch am Samstagabend wieder jubeln. Mit einem 5:4-Erfolg nach Verlängerung rangen die Fischtown Pinguins die Krefelder Pinguine in deren Halle noch nieder - für die Hausherren war es die sechste Schlappe in Folge.

Urbas besorgt den entscheidenden Treffer

Das entscheidende Tor für Bremerhaven erzielte Jan Urbas in der fünften Minute der Overtime, der gerade erst aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrt war. Krefeld hatte zwischenzeitlich mit 3:1 geführt, konnte den Vorsprung aber nicht über die Zeit retten. Im Schlussdrittel brachte Niklas Andersen die Gäste zunächst mit 4:3 in Führung, ehe Martins Karsums mit seinem Treffer zum 4:4 die Verlängerung erzwang.

Bremerhaven verbesserte sich in der Tabelle der Gruppe Nord auf den dritten Platz hinter Spitzenreiter Eisbären Berlin und der Düsseldorfer EG. Krefeld ist Letzter.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 21. Februar 2021, 19:30 Uhr