Geschäftsführer der Eisbären Bremerhaven tritt überraschend zurück

Schock für die Eisbären Bremerhaven: Der neue Geschäftsführer Stephan Völkel schmeißt nach nur wenigen Wochen Amtszeit hin.

Stephan Völkel schaut nach unten.
Stephan Völkel hat die Gesellschafter mit seinem Rücktritt überrascht. Bild: Imago | Nordphoto

Völkel teilte den Gesellschaftern der Eisbären Bremerhaven am Freitag mit, dass er den Basketball-Zweitligisten aus persönlichen Gründen verlassen wird. Diese Entscheidung trifft die Eisbären völlig unerwartet. Erst vor einigen Wochen hat der 48-Jährige seine neue Aufgabe mit viel Engagement bei den Bremerhavenern begonnen. "Pünktlich zu meinem 74. Geburtstag kam die Kündigung. Ich war völlig überrascht", so Gesellschafter Wolfgang Grube.

Differenzen mit den Gesellschaftern

Völkel hatte Anfang August den Geschäftsführerposten als Nachfolger von Wolfgang Grube angetreten. Der 74-Jährige zog sich aufgrund seines Alters aus den Geschäften zurück. Völkel galt als geeigneter Kandidat, weil der gelernte Bankkaufmann auch die sportliche Fachkompetenz mitbrachte. Der 48-Jährige war von 2009 bis 2013 Assistenztrainer unter Chefcoach Doug Spradley.

Es laufen bereits Gespräche über die Nachfolge in der Geschäftsführung, damit möglichst zeitnah eine Lösung präsentiert werden kann.

Eisbären Bremerhaven, Pressemitteilung

Ob tatsächlich persönliche Gründe für seinen Rücktritt verantwortlich sind, darf aber angezweifelt werden. Immer wieder, so ist aus dem Umfeld des Vereins zu hören, soll es Differenzen mit den Gesellschaftern gegeben haben. Wolfgang Grube gilt als Mann, der auch weiterhin die Geschicke des Vereins lenken will und nicht loslassen kann. Zudem wird auch das Arbeiten mit Dan und Mike Pannagio als problematisch beschrieben. Abstimmungen mit den in Florida lebenden US-Amerikanern sollen zumindest schwierig sein.

In diesem Umfeld einen Wirtschaftsplan für die Eisbären Bremerhaven zu erstellen, der Altschulden abbaut und den Klub auf gesunde Füße stellt, ist eine Mammutaufgabe. Stephan Völkel hat für sich jetzt die Reißleine gezogen.

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 7. September 2019, 11 Uhr