Fragen & Antworten

Die 4 wichtigsten Fragen zur Krise der Eisbären Bremerhaven

Kurz vor Ende der Hinrunde stehen die Basketballer auf einem direkten Abstiegsplatz. Neun Niederlagen in Folge – daran konnte auch ein Trainerwechsel nichts ändern. Was läuft schief? Unsere Reporterin mit einer Analyse.

Eisbären Bremerhaven mit Trainer Dan Panaggio
Trainer Dan Panaggio wollte alles besser machen – doch auch unter ihm haben die Eisbären bisher nur verloren. Bild: dpa / Sport Moments | Kuhl
Fehlt den Eisbären die sportliche Kompetenz?
Es ist schon verwunderlich, dass vier Spieler schon wieder den Kader verlassen haben, weil sie nicht gut genug waren, teilweise zu dick waren, andere das Niveau der Bundesliga nicht halten konnten, weil sie direkt vom Collage gekommen sind. Da muss man kein großer Basketball-Fachmann sein – da ist nicht klug eingekauft worden vom Sportlichen Leiter Dan Panaggio. Obwohl der Etat für diese Saison ganz ähnlich wie im Vorjahr war. Das hat mir der Geschäftsführer Wolfgang Grube gesagt. Er findet seine Mannschaft bundesligatauglich.
Wo liegt das Problem? Ist das ein Miss-Management bei den Eisbären?
Ich habe mich im Umfeld der Eisbären umgehört, bei Menschen, die nah dran sind am Verein. Die einhellige Meinung: Seitdem es mit Wolfgang Grube eine neue Geschäftsführung gibt, läuft es sportlich noch schlechter. Die Fans sind enttäuscht, die Sponsoren maulig. Und viele Mitarbeiter bei den Eisbären haben gekündigt, zum Beispiel aus dem Bereich Marketing und aus der Geschäftsstelle. Und auch Co-Trainer Chris Harris hat das Handtuch geworfen.
Wie ist es zu bewerten, dass die Eisbären Dan Panaggio aus Amerika verpflichtet haben, der Gesellschafter bei den Eisbären ist, Sport-Direktor und jetzt auch Trainer?
Auch da höre ich aus dem Umfeld, dass es nicht schlau war diese Partnerschaft einzugehen und zu denken, dass Dan Panaggio der große Heilsbringer sein könnte – nur weil er Assistenz-Trainer in der NBA gewesen ist. Was übrigens auch schon Jahre zurückliegt. Jetzt, wo er auch Trainer der Eisbären ist, wird deutlich, dass Dan Panaggio sehr hilflos aber auch konzeptlos wirkt. Er vercoacht sich, das ist zumindest die Meinung der Basketball-Experten aus dem Umfeld der Eisbären.
Dan Panaggio kennt die Bundesliga nicht. Das ist ein Problem. Trotzdem wollen die Eisbären mit Geschäftsführer Wolfgang Grube weiter an ihm festhalten. Das heißt: Ein erneuter Trainerwechsel ist erstmal ausgeschlossen.
Warum haben sich die Eisbären denn für die Partnerschaft mit Dan Panaggio entschieden?
Geschäftsführer Wolfgang Grube ist überzeugt, dass er so viel Basketball-Erfahrung hat. Panaggio war in der NBA Assistenztrainer, hat viele Kontakte im US-amerikanischen Profi-Basketball. Als Fehler sieht Grube diese Partnerschaft überhaupt nicht: "Nein, uns blieb nichts anderes übrig. Sonst wäre es so weiter gegangen wie im Vorjahr. Man muss auch mal was Neues wagen. Und das ist immer mit Risiko behaftet, das ist im Leben so." Ein großes Risiko, das die Eisbären eingegangen sind. Noch zahlt sich die Partnerschaft nicht aus – das kann man deutlich sagen! Und das wird im Umfeld kritisch beäugt.

Mehr zum Thema:

 

  • Ariane Wirth

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier beginnt, 11. Januar 2019, 9:15 Uhr