Behörde gibt Erlaubnis: Eisbären Bremerhaven dürfen vor Fans spielen

Insgesamt dürfen je 896 Zuschauer zu den ersten beiden Heimspielen in die Halle kommen. Voraussetzung ist, dass die Coronazahlen in Bremerhaven nicht zu deutlich ansteigen.

Vier Fans der Eisbären Bremerhaven in einem Auswärtsblock
Aufgrund der Abstandsregeln wird das Bild in der Stadthalle vermutlich eher an den Fanblock bei Auswärtsspielen erinnern. Bild: Imago | ULMER Pressebildagentur

Die Eisbären Bremerhaven dürfen ihre ersten beiden Heimspiele in der Stadthalle vor bis zu 896 Fans austragen. Dies wurde von den verantwortlichen Behörden genehmigt, gaben die Eisbären am Montagabend bekannt. Ab sofort könnten Dauerkarteninhaber der vergangenen Saison mit einem Vorverkaufsrecht Tickets erwerben, ab Donnerstagmorgen sollen dann auch die weiteren Fans Tickets kaufen können.

Die Regelung gelte vorerst für die beiden Spiele gegen Rostock (17. Oktober) und Kirchheim (31. Oktober) und unter Vorbehalt. Sollten die Corona-Infektionen in Bremerhaven deutlich ansteigen, könnte das Spiel doch ohne Fans stattfinden.

Mund-Nasen-Schutz muss dauerhaft getragen werden

Laut des Hygienekonzepts der Eisbären sollen bei den Spielen maximal vier Personen nebeneinander sitzen und jede zweite Reihe frei bleiben. Außerdem müssen alle Fans dauerhaft einen Mund-Nasen-Schutz tragen – auch am Sitzplatz.

Bereits vor der Entscheidung hatte Eisbären-Geschäftsführer Nils Ruttmann angekündigt, dass die Einnahmen durch den Ticketverkauf beim Verein nicht für Freudensprünge sorgen würden: "Rein wirtschaftlich ist das nicht lohnend. Aber wir wollen natürlich Sport vor Zuschauern betreiben und uns dementsprechend an die Normalität herantasten." Von daher könnten die ersten beiden Heimspiele der neuen Saison ein Mutmacher für die Zukunft sein.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 16. September 2020, 15:15 Uhr