Bremer Fußball-Verband rechnet mit Abbruch der Saison

Nach den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen bereitet sich der BFV auf den Saisonabbruch in den Herren-Ligen vor. Die finale Entscheidung soll in drei Wochen fallen.

Leerer Fußballplatz mit einem weißen Schild mit der Aufschrift "Spielfeld nicht betreten".
Bis zum 18. April steht der Spielbetrieb im Bremer Fußball still – ob die Herren-Wettbewerbe danach zu Ende geführt werden, ist unwahrscheinlich. Bild: Imago | U. J. Alexander

Nachdem bei der Bund-Länder-Konferenz der Ministerpräsidentinnen und der Kanzlerin der Lockdown bis zum 18. April verlängert wurde, hat der Bremer Fußball-Verband (BFV) über die Auswirkungen auf den Spielbetrieb beraten.

Dass der Spielbetrieb im Herren-Bereich wieder aufgenommen wird, ist nach Mitteilung des Verbandes "aufgrund der hohen Anzahl noch auszutragender Spiele sehr unwahrscheinlich".

Daher kündigte der BFV an, den Saisonabbruch vorzubereiten und die finale Entscheidung in der Woche vom 12. bis zum 18. April anhand der dann aktuellen Situation zu treffen. Im Falle des Abbruchs würde die Saison komplett annulliert werden.

Pokal-Wettbewerb soll fortgeführt werden

Der Bremer Aufstiegskandidat zur Regionalliga Nord wird im Falle einer Annullierung der Saison, sofern der Norddeutsche Fußball-Verband zustimmt, nach dem Tabellenstand der Bremen-Liga zum Zeitpunkt des Abbruches in der Hinrunde nach der Quotientenregel ermittelt.

Im Pokal der Herren und Frauen werde laut Verband dagegen eine Fortführung des Spielbetriebs angestrebt, notfalls auch über die laufende Saison hinaus. Bei den Meisterschaftsspielen der Frauen, Juniorinnen, Junioren und Kindern sind spätere Zeitpunkte der Wiederaufnahme des Spielbetriebs möglich, da hier die Spielklassen kleiner sind.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 25. März 2021, 18:06 Uhr