5 trostlose Fakten zu Werders Heimspiel gegen Wolfsburg

Früher waren Spiele im Weser-Stadion fast Selbstläufer für Werder. Nun sind die nackten Zahlen historisch schlecht und machen wenig Mut vor dem Duell mit dem VfL.

Werder-Spieler trotten mit teils gesenkten Köpfen zum Trainingsplatz.
Quo vadis, Werder: Nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt hat sich die Lage des Tabellen-17. wieder verschärft. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

1 Herber Rückschlag

Nach zuvor sieben Punkten aus drei Partien, in denen es sogar keinen Gegentreffer gab, erlitt Werder im Abstiegskampf einen bösen Rückschlag und verlor gegen Frankfurt mit 0:3. Das zarte Pflänzchen Hoffnung erhielt einen ersten Schaden und Bremen verlor zum 16. Mal – nie zuvor standen in der langen Bremer Bundesliga-Historie nach 29 Spieltagen so viele Niederlagen zu Buche wie aktuell.

2 Horrorzahlen

Bremen steckt unter dem Strich zurecht ganz unten drin, vorne ist das Team einfach viel zu harmlos und hinten trotz des zwischenzeitlichen Hochs viel zu anfällig: Kein Team erzielte an den ersten 29 Spieltagen so wenige Tore (30) und kein Team fing mehr Gegentore als Werder (62, wie Mainz).

3 Historische Heimmisere

Ob mit oder ohne Zuschauer, Werder hat einen Heimkomplex und so ist das Team von Trainer Florian Kohfeldt seit zwölf Spielen im eigenen Stadion sieglos – das ist laufender Vereinsnegativrekord. Es muss also nicht wirklich ein Vorteil sein, dass Bremen an den letzten fünf Spieltagen drei Mal daheim antreten darf.

4 Schlimme Bilanz

Aus den letzten neun Heimspielen holte Werder nur einen (!) von 27 möglichen Punkten und erzielte in diesen Partien nur zwei Treffer (beim 1:2 gegen Schalke am 12. Spieltag durch Yuya Osako und beim 1:4 gegen Leverkusen in Runde 26 durch Gebre Selassie).

5 Extrem harmlos

Ganze sieben Tore erzielte Werder in der Rückrunde und nur eines davon gelang nach der Pause: Am 18. Spieltag durch ein Eigentor von Düsseldorf-Keeper Kastenmeier…

Werder Bremen: Das zarte Pflänzchen im Abstiegskampf

Video vom 6. Juni 2020
Das Weser-Stadion von der Wasserseite aus.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. Juni 2020, 19:30 Uhr