Werder-Legende Bratseth wird 60: Sie nannten ihn "Elch"

Fünf Titel holte Rune Bratseth bis Anfang der 90er Jahre mit Werder. Der norwegische Libero galt als einer der fairsten Fußballer und ist bis heute in Bremen beliebt.

Werder-Kapitän Rune Bratseth reckt strahlend den goldenen DFB-Pokal empor nach dem Sieg gegen Rot-Weiß Essen im Jahr 1994.
1994 durfte Rune Bratseth nach dem 3:1-Sieg gegen Rot-Weiß Essen im Finale den DFB-Pokal in die Höhe recken. Bild: DPA | Andreas Altwein

Rune Bratseth, langjähriger Abwehrchef bei Werder Bremen, feiert an diesem Freitag in seiner Geburtsstadt Trondheim seinen 60. Geburtstag.

Der Norweger, der 1987 für umgerechnet 200.000 Euro von Rosenborg Trondheim an die Weser wechselte, gewann mit den Hanseaten 1992 den Europapokal der Pokalsieger, wurde zweimal deutscher Meister und holte zweimal den DFB-Pokal.

So fair wie kaum ein anderer

Die Werder-Mannschaft von 1993 feiert gemeinsam nach dem letzten Spieltag den Gewinn der deutschen Meisterschaft.
1993 feierte Rune Bratseth (obere Reihe, 3. von rechts) mit Werder Bremen den Gewinn der deutschen Meisterschaft. Bild: Imago | Sportfoto Rudel

Höhepunkt und Abschluss von Bratseths Karriere als Nationalspieler war nach insgesamt 60 Länderspielen die WM-Endrunde 1994 in den USA. Drei Mal wurde der klassische Libero zu Norwegens Fußballer des Jahres gewählt. In Bremen nannten sie den sympathischen Hünen liebevoll "Elch".

Der Skandinavier galt als extrem fairer Fußball-Profi. Während seiner gesamten Karriere kassierte Bratseth lediglich zwei Rote Karten. Aktuell gehört er bei seinem Stammverein Rosenborg Trondheim dem Aufsichtsrat an. Von 1995 bis 2007 war Bratseth Sportdirektor des Klubs.

93er-Meisterheld Rune Bratseth: Sie nannten ihn "Elch"

Video vom 30. April 2018
Ehemaliger Werderspieler Rune Bratseth im Stadion von Rosenborg Trondheim
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 19. März 2021, 18:06 Uhr